RE:Aurifex 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band II,2 (1896), Sp. 2548
Goldschmied in der Wikipedia
GND: 4157878-8
Goldschmied in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|2548||Aurifex 2|[[REAutor]]|RE:Aurifex 2}}        

2) Aurifex (auch aurufex CIL I 1310. VI 4430. IX 4797, gr. χρυσοχόος) verdrängt die ältere Bezeichnung aurarius, Goldarbeiter (Plaut. Aul. 504; Men. 525. 682. Varro de l. l. VIII 119. Cic. Verr. IV 54. 56; de or. II 159), im Dienste von Privatperonen Sclaven oder meist Freigelassene (CIL V 1982. 2308 = 5976. 8834. X 3976. 3978. VI 9202–9210. XII 4391. 4464f. Orelli 417 [Vater und Sohn]); kaiserliche Freigelassene als a. im Dienste des kaiserlichen Hauses werden erwähnt CIL VI 3927. 3943–3947. 3949–3951. 4430. 8741. 9149. Angabe des Standortes der taberna (aureficina CIL VII 265): CIL VI 9207 a. de sacra via. 9208 a. extra port. flumentan; vgl. auch 9212 de sacra via auri aceptor und 9214 de sacra via auri vestrix. Abbildung der Thätigkeit eines a. brattiarius CIL VI 9210. In Rom bildeten die Goldschmiede (Bürger und Freigelassene) eine Innung (der Tradition nach von Numa gestiftet, Plut. Num. 17. Plin. n. h. XXXIV 1. XXXV 159) mit einem magister quinquennalis als Vorstand, CIL VI 9202 (auch ein Freigelassener), dazu VI 95 collegium brattiariorum inauratorum, vielleicht eine Unterabteilung des ersteren. Auf Collegia in Provincialstädten deuten hin CIL IV 170 aurifices universi und Orelli 417 = Mommsen Inscr. confoed. Helvet. 212 artis a., welcher in das corpus fabrum tignuariorum von Aventicum aufgenommen war. Vgl. aurarius = a., aber in Rom weniger gebräuchlich, auricaesor, dazu acceptor auri, ab auro, ab auraturis (CIL VI 8732 8737), auri netor, auri netrix, aurinetria und auri vestrix (CIL VI 9213f), (a.) brattearius (CIL VI 95. 9210f.), bratteator, inaurator (VI 3928), deaurator. Bezeichnungen für verschiedene Beschäftigungen in der Goldschmiedekunst. Daremberg et Saglio Dictionnaire des antiquités I 568ff. Voigt Handbuch d. klass. Altertumswissensch. IV 2. 380. 444. Marquardt Privatleben² 157, 2. 700ff.