RE:Terentius 84

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band V A,1 (1934), Sp. [V_A,1 690]
Marcus Terentius Varro in der Wikipedia
GND: 118626183
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V A,1|690|{{{SE}}}|Terentius 84|[[REAutor]]|RE:Terentius 84}}        

84) M. Terentius Varro s. die Supplemente.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S VI (1935), Sp. 11721277
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S VI|1172|1277|Terentius 84|[[REAutor]]|RE:Terentius 84}}        
[Der Artikel „Terentius 84“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S VI) wird im Jahr 2059 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
Externer Link zum Scan der Anfangsseite[Abschnitt korrekturlesen]

S. 690, 62 zum Art. Terentius:

84) M. Terentius Varro, römischer Gelehrter und Dichter.

Übersicht.

A Das Leben.

B. Der Katalog.

C. Die Werke.

I. Die prosaischen Werke.

1. Libri tres rerum rusticarum.

2. Die grammatischen Schriften.

3. Die literarhistorischen Schriften.

4. Die antiquarisch-historischen und geographischen Schriften.

5. Die rhetorischen Schriften.

[1173]

6. Die juristischen Schriften.

7. Die Disziplinen.

8. Die philosophischen Schriften.

II. Die poetischen Werke.

1. Die Saturae Menippeae.

2. Das Übrige.

A. D a s L e b e n.

Geboren wurde V. nach Hieronymus im J. 116: M. Terentius Varro filosofus et poeta nascitur; wo, ist nicht absolut sicher. Gewöhnlich bezeichnet man als Heimatsort die Stadt Reate nördlich von Rom in den Sabinerbergen. Dort hatte V. ein