RE:Baeterrae

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,2 (1896), Sp. 27622763
Béziers in der Wikipedia
GND: 4080392-2
Béziers in Wikidata
Béziers im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|2762|2763|Baeterrae|[[REAutor]]|RE:Baeterrae}}        

Baeterrae (dies die üblichste lateinische Form, z. B. CIL XII 4227.[WS 1] Brambach CIRh 1057. CIL XI 3281ff. Plin. n. h. III 36; Beterrae überliefert bei Mela II 75. 80. Itin. Ant. 389. 397 u. a.; Beterae Tab. Peut.; Besara Avien. or. mar. 589; später auch Biterrae, Biterrensium civitas und ähnlich Itin. Ant. 552. Greg. Tur., vgl. Hieron. vir. ill. 100; bei den Griechen Βαίτερ(ρ)α Strab. IV 182, Βαιτιραί Ptol. II 10, 6, Βαίταρρα ἧς ὁ πολίτης Βαιταρρίτης Steph. Byz., ΒΗΤΑΡΡΑ, ΒΗΤΑΡΡΑΤΙC auf Münzen), Stadt der Volcae Arecomici in Gallia Narbonensis am Orbis, unweit Narbo und an der Via Domitiana gelegen, befestigt (Strab. a. O.), heut Béziers mit wenig antiken Überresten, abgesehen von den Inschriften, von denen viele der besten Kaiserzeit angehören. Plinius n. h. XIV 68 hebt den guten Wein der Umgegend hervor. Seit Caesar römische Colonie, daher Iulia, mit Veteranen der 7. Legion besiedelt, daher Septimanorum zubenannt (Marquardt Staatsverw. I² 264. O. Hirschfeld CIL [2763] XII p. 511). Mela II 75 nennt sie Septimanorum Beterrae, Plinius III 36 colonia Baeterrae Septimanorum (vgl. CIL XII 4227 Septimani Baeterrenses); der volle Name lautet nach den Inschriften (O. Hirschfeld CIL XII p. 511 und zu nr. 4230) Colonia V(ictrix?) Iulia Septimanorum Baeterrae. Zugeteilt war sie der Tribus Pupinia (Inschr.). Die Inschriften nennen als Magistrate duoviri, einen praefectus pro II viro, aedilis, quaestor; ferner begegnen flamines Augusti, flaminicae (eine flaminica Iuliae Augustae), seviri Augustales u. a. Dass griechische Rhetoren dort lehrten, beweist die einzige dort gefundene griechische Inschrift, CIL XII p. 511 = Kaibel IGI 2516. Die Zeugnisse am vollständigsten gesammelt im CIL XII p. 511 und von Holder Altkelt. Sprachschatz s. v. Vgl. ferner Desjardins Table de Peut. 51.

[Ihm.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Corpus Inscriptionum Latinarum XII, 4227