RE:Cotensii

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 1675
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1675||Cotensii|[[REAutor]]|RE:Cotensii}}        

Cotensii, ein dakischer Stamm, der sich, wie man aus seiner Erwähnung bei Ptolem. III 8, 5 (Κοτήνσιοι) schliessen darf, auch nach der Occupation des Landes erhalten hat; sein Name ist von dem Vororte des Gaues abgeleitet worden (Kiepert Formae orbis antiqui XVΙΙ 4. W. Tomaschek Die alten Thraker I 105), die Lage desselben ist unbekannt. Wahrscheinlich ist auf diese C. CIL III 2831 [Fortun]ae [Apollini Vi]ctoriae pro salute imp. Caes. Seve[ri] Alexandri Au[g.] et Iuliae [Mameae August]ae sanctissim[ae] cives Cotini ex provincia M[.......] milites coh. V [praet...... zu beziehen, auch wenn wirklich M[oesia.....] zu lesen wäre, da nach A. v. v. Domaszewski (Arch.-epigr. Mitt. XIII 129ff.) beide Moesien über die Donau hinübergriffen. Mommsen Ephem. epigr. V p. 184. A. Holder Altkelt. Sprachschatz s. Cotini. Tomaschek a. a. O. 49.