RE:Cuccium

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 17381739
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1738|1739|Cuccium|[[REAutor]]|RE:Cuccium}}        

Cuccium, Station (Itin. Ant. 243, 2 Cucci. Tab. Peut. Cuccio. Geogr. Rav. 219, 17 Catio) und Castell (Not. dign. occ. XXXII 6 = 25 cuneus equitum promotorum, Cuccis; 13 = 32 equites sagittarii, Cuccis) an der Donauuferstrasse Acumincum (Stari Slankamen) – Cornacum (Sotin), jetzt Illok (Mommsen CIL III p. 421. Kiepert CIL III tab. IV und Formae orbis antiqui XVII), das der Geburtsort des CIL III 3265 genannten Praetorianers war. Da im benachbarten Susek der Grabstein eines Duumvirs von Sirmium gefunden wurde (CIL III 3685 = 10249), so dürfte auch C. der genannten Stadt attribuiert gewesen sein. Zwischen Illok und Susek kam der Dianaaltar [1739] CIL III 3264 zum Vorschein. Über Funde in Illok und Susek vgl. J. Brunšmid und I. W. Kubitschek Arch.-epigr. Mitt. IV 105f. A. Holder Altkelt. Sprachschatz s. Cucci.