RE:Curius 3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 1839
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1839||Curius 3|[[REAutor]]|RE:Curius 3}}        

3) Curius (Praenomen nicht überliefert), von Antonius als guter Genosse beim Mahle und beim Würfelspiel geschätzt und deshalb 710 = 44 zum Richter befördert (Cic. Phil. V 13f. VIII 27). Vielleicht derselbe C. gehörte 719 = 35 zu dem Gefolge des von Antonius bestellten bithynischen Statthalters Cn. Domitius Ahenobarbus, wurde von Sex. Pompeius zum Verrat an diesem verleitet, aber nach Entdeckung seiner Pläne getötet (Appian. bell. civ. V 137).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S III (1918), Sp. 265
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|265||Curius 3|[[REAutor]]|RE:Curius 3}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 1838ff. zum Art. Curius:

3) Ebenso wie dieser Genosse des Antonius war als Würfelspieler bekannt ein M’. Curius, von dem gelegentlich einer Anklage eine witzige Äußerung bei Quintil. inst. or. VI 3, 72 berichtet wird. Wahrscheinlich sind beide miteinander identisch, und wenn das Pränomen M’. für den Genossen des Antonius anzunehmen ist, so wohl auch seine Verwandtschaft mit den etwas älteren Homonymen Nr. 5 und 6.