RE:Antonius 30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band I,2 (1894), Sp. 25952614
Marcus Antonius in der Wikipedia
GND: 118503529
Marcus Antonius in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2595|2614|Antonius 30|[[REAutor]]|RE:Antonius 30}}        
[Der Artikel „Antonius 30“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band I,2) wird im Jahr 2024 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
Externer Link zum Scan der Anfangsseite

30) M. Antonius M. f. M. n., der Triumvir. 86 bis 30 v. Chr., Parteigänger Caesars, später Octavians

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S I (1903), Sp. 96
Marcus Antonius in der Wikipedia
GND: 118503529
Marcus Antonius in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|96||Antonius 30|[[REAutor]]|RE:Antonius 30}}        
[Der Artikel „Antonius 30“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S I) wird im Jahr 2024 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[Abschnitt korrekturlesen]

30) M. Antonius der Triumvir.

S. 2602, 28: A. betrat Gallien mit drei Veteranenlegionen,

etc. etc.

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S VIII (1956), Sp. [S_VIII 917]
Marcus Antonius in der Wikipedia
GND: 118503529
Marcus Antonius in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S VIII|917||Antonius 30|[[REAutor]]|RE:Antonius 30}}        
[Der Artikel „Antonius 30“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S VIII) wird im Jahr 2064 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_VIII Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]

     Zu S. 2614, Art. Antonius nr. 30:

Ein freiplastisches Bildnis des A. war zu Zeiten von Bernoulli Röm. Ikonogr. noch nicht bekannt; die Benennung der von ihm I 203ff. behandelten beiden Köpfe hat er selber mit Recht für fragwürdig gehalten. Seine Münztafel IV Nr. 80–91 zeigt außerordentliche Abweichungen in den Münzbildnissen. etc. etc.