RE:Dachareni

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 1947
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1947|{{{SE}}}|Dachareni|[[REAutor]]|RE:Dachareni}}        

Dachareni (Δαχαρηνοί) sind nach Steph. Byz. (s. v. und s. Δουσαρή und Ὄβοδα) ein Volk der Nabataeer und ihr Name bedeute ,die männlichen‘ (arab. dakar, aram. dechrânâ). Sprenger (Alte Geogr. 394) stellt sie mit den Essenern zusammen. Sie sollen, wie Steph. Byz. berichtet, den Gott Dusares verehrt haben. Hiervon zu trennen sind nach Sprenger die Δαχαρηνοί bei Ptolem. VI, 23. die im Binnenlande Arabiens wohnen. Sprenger (a. a. O.) zieht die Lesart Dachariṃeni vor, welches er in Chadârimemi (Ḥadârim) emendiert. Glaser (Skizze 5 und 256ff.) vergleicht damit das keilschriftliche Dichrâni (Dichtâni) der Assurḫadon-Inschrift und verlegt es nach dem Berglande Jemâma. Ist es Zufall, dass neben den Dacharenern bei Ptolemaios die Dusarener genannt werden?

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S I (1903), Sp. 333
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|333|{{{SE}}}|Dachareni|[[REAutor]]|RE:Dachareni}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 1947, 51 zum Art. Dachareni:

Sachau giebt Ztschr. f. Assyriol. XII 46 zu erwägen, ob der im grossen Assurbanipalprisma erwähnte arabische Häuptling Têri (Teʾri) nicht als Stammvater der D. anzusehen sei. Verschiedenheit eines initialen Dentals findet sich auch sonst; vgl. die Beispiele bei Sachau a. a. O.