RE:Diodotos 7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,1 (1903), Sp. 714715
Diodotos I. in der Wikipedia
Diodotos I. in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|714|715|Diodotos 7|[[REAutor]]|RE:Diodotos 7}}        

7) Satrap von Baktrien unter Antiochos II. Theos, macht sich etwa 250 v. Chr. selbständig, seine Macht (er wird Herr über 1000 Städte genannt) [1715] erregt die Besorgnis des ersten Partherkönigs Arsakes Teridates. Nach D.s Tode schliesst jener ein Bündnis mit D.s gleichnamigem Sohne. Iust. XL 4, 5. Trog. prol. 41. Strab. XI 515. Die Dynastie der Diodotiden wird gestürzt von Euthydemos von Magnesia, Polyb. XI 34; vgl. v. Gutschmid Iran 29ff. D.s Münzen zeigen zuerst Kopf und Legende des Antiochos, aber einen besonderen Typus des Reverses, später auch Kopf und Legende des D. D. II. ist auf Münzen nicht nachweisbar. D. I. nennt sich Soter. Erinnerungsmünzen an D. prägten Antiniachos Theos und Agathokles, vgl. v. Sallet Die Nachfolger Alexanders d. Gr. in Baktrien und Indien 1ff. 15ff. 94f. Droysen Hellen. III 357f.