RE:Iovinus 5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band IX,2 (1916), Sp. 2012–2013
Jovinus in der Wikipedia
GND: 133982424
Jovinus in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IX,2|2012|2013|Iovinus 5|[[REAutor]]|RE:Iovinus 5}}        

5) Gallischer Usurpator 411–413. Gallier von vornehmster Geburt (Oros. VII 42, 6), wurde durch den Alanen Goar und den burgundischen Häuptling Guntiarius 411 bewogen, in Mundiacum (Moguntiacum?) den Purpur zu nehmen (Olymp. frg. 17 = FHG IV 61. Mommsen Chron. min. I 523, 79. 654, 68). Mit einem Heere von Alanen, Burgundern, Alamannen und Franken zog er gegen Arelate, wo Constantin III. schon im vierten Monat von den Feldherren des Honorius belagert wurde und auf diese Nachricht hin die Stadt übergab (Greg. Tur. hist. Franc. II 9; vgl. Bd. IV S. 1031). Doch muß sich I. ihrer bald bemächtigt haben und dann auch Britannien ihm zugefallen sein. Denn seine Münzen tragen nicht nur das Prägezeichen von Trier, sondern auch von Arelate und London (Cohen Médailles impériales VIII² 202). Den Burgundern wurden zur Belohnung für ihre Kriegshilfe Wohnsitze am Rhein angewiesen (Mommsen I 467, 1250). Wahrscheinlich in der Hoffnung, dadurch auch Italien zu gewinnen, knüpfte I. mit dem Westgotenkönig Athaulf Verbindungen an (Olymp. a. O.; vgl. Bd. II S. 1940). Doch dieser kam 412 nach Gallien (Mommsen I 466, 1246. 654, 67), wo er jenem ein recht unbequemer Gast war. Der Gegensatz steigerte sich, nachdem Athaulf den Sarus, den I. in seine Dienste genommen hatte, gefangen nahm und tötete (Olymp. a. O.). Gegen den Willen des Gotenkönigs erhob I. seinen Bruder Sebastianus zum Mitaugustus (Olymp. frg. 19; vgl. Mommsen I 523, 79. II 18, 51. Cohen VIII² 203). Darauf trat Athaulf durch Vermittlung des Praefecten Dardanus, der sich dem I. bis dahin nicht unterworfen hatte, in Verbindung mit Honorius und versprach diesem die Köpfe der Usurpatoren (Olymp. a. O. Mommsen I 654, 69). Kaum war Sebastianus mit dem Purpur gechmückt, so wurde er mit seinem jüngeren Bruder Sallustius von den Goten ergriffen, hingerichtet [2013] und ihre abgeschlagenen Köpfe nach Ravenna geschickt (Oros. VII 42, 6. Olymp. frg. 19. Mommsen I 246. 300. 467, 1251. 630. 654, 70. II 18, 54. 71, 412, 1. Philostorg. XII 6). I. selbst suchte in dem festen Valentia Schutz, mußte sich aber den belagernden Goten ergeben. Er wurde nach Narbo geschickt, wo ihn Dardanus mit eigener Hand tötete (Mommsen I 654, 71. II 18, 54. Olymp. frg. 19; vgl. Sozom. IX 15, 3. Philostorg. XII 6. Oros. VII 42, 6. Apoll. Sid. epist. V 9, 1. Mommsen I 246. 300. 467, 1251. 630. II 71, 412, 1). Sein Praefect Decimius Rusticus, sein Primicerius notariorum Agroecius und viele andere seiner Anhänger wurden in Arverni durch die Feldherren des Honorius hingerichtet (Greg. Tur. hist. Franc. II 9). — Seeck Geschichte des Untergangs der antiken Welt VI 48.