RE:Iulius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band X,1 (1918), Sp. 106107
Julier in der Wikipedia
Iulier in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|X,1|106|107|Iulius|[[REAutor]]|RE:Iulius}}        

Iulius ist der Name eines patricischen Geschlechtes, erst im letzten Jhdt. v. Chr. auch bei Plebeiern etwas häufiger und dann seit dem Dictator Caesar durch Bürgerrechtsverleihungen und Freilassungen weit verbreitet. Die Gens Iulia gehörte nach der alten römischen Überlieferung zu den albanischen Geschlechtern, deren Übersiedlung nach Rom unter Tullus Hostilius gesetzt wurde (Liv. I 30, 2. Dionys. III 29, 7. Kaiser Claudius bei Tac. ann. XI 24, vgl. Val. Max. I 8, 8); die damit eigentlich nicht verträgliche Verflechtung eines I. in die Romuluslegende wurde sorgfältig festgehalten (vgl. Nr. 33). Die Nachfolgerin von Alba wurde als Mittelpunkt seines Gebietes Bovillae, und hier war in der Tat die Stätte des Gentilkults der Iulier; hier ist ein Altar entdeckt worden, der von den genteiles Iuliei dem Veiovis geweiht war und nach Material, Form , Schreibweise (Vokalverdoppelung: leege, aara) der Zeit um 654 = 100 angehört (CIL I 807 = XIV 2387 = Dessau 2988), und noch in der ersten Kaiserzeit wurde das Heiligtum neu ausgeschmückt und der Kult neu belebt (Tac. ann. II 41. XV 23; vgl. o. Bd. III S. 798f. VII S. 1184f.). Feriae propriae der Iulier werden von Macrob Sat I 16, 7 erwähnt. Das nach Rom übergesiedelte Geschlecht hat zwei Blütezeiten, zwischen denen die Verbindung fehlt. Die erste reicht vom Anfang des 5. bis in den Anfang des 4. Jhdts. v. Chr., die zweite beginnt erst mit dem Ende des 3. Jhdts., und in der Zwischenzeit begegnet in den Fasten nur 487 = 267 ein I. mit einem sonst nicht vorkommenden Beinamen (Libo, s. u.). Die Iulii der ersten Blütezeit führen mit einer Ausnahme (Mento, s. u.) in den Fasten das Cognomen Iulus (richtigere Schreibung: Iullus, vgl. Mommsen Philol. Schr. 187f., auch CIL I² p. 85); auffallend ist, wie unsicher selbst die Vornamen bei ihnen überliefert sind, und auf die Angabe der Filiation dürfte noch weniger Verlaß sein (vgl. z. B. Vopiscus); eine sichere Kenntnis von ihrem genealogischen Zusammenhang hat anscheinend der späteren Zeit gefehlt, und deshalb wird hier auf eine Wiederholung oder Berichtigung des von Groebe (bei Drumann G. R.² III 111, vgl. 693) aufgestellten Stammbaums verzichtet. Die sicheren Praenomina dieser älteren Iulier beschränken sich außer dem später nicht mehr üblichen Vopiscus (vgl. den Art., als Beiname wiederkehrend bei Nr. 135) und dem einmal vorkommenden Cn. (bei dem auch durch das Cognomen abstechenden Mento) auf dieselben drei: C. L. Sex., die auch in der zweiten Blütezeit des Geschlechts in ausschließlichem Gebrauch waren, was den ohnehin wahrscheinlichen Zusammenhang noch mehr sichert. In der Zeit, als das Geschlecht nach einer Unterbrechung von fast zwei Jahrhunderten in dem Zweige der Caesares (Nr. 127ff.) eine neue schönere Blüte zu treiben begann, hatte sich die Anschauuung von der troischen Abkunft der Römer ausgebildet und befestigt; nachdrücklicher als ein anderes römisches Geschlecht hat das Iulische, das sich ja aus Alba ableitete, diese Fiktion aufgenommen und ausgenützt, vielleicht gerade deshalb, weil es den verlorenen Platz unter den Adelsgeschlechtern erst wieder zurückgewinnen mußte. Bei der um 654 = 100 lebenden Generation ist dieses Bestreben zuerst deutlich zu erkennen, [107] sowohl in der Wahl des Bildes der Venus als Familienwappen (zuerst auf den Münzen von Nr. 150 und 142), wie in der Übernahme des erblichen Gemeindepatronats von Ilion (vgl. Nr. 142f., wo es sich jedenfalls um eine bereits ererbte Würde handelt). Vielleicht haben auch schon andere Glieder der Familie den Anspruch näher begründet, daß der Sohn des Aeneas und Enkel der Venus, Ilos = Iulus, der Stammvater der Iulii sei, die in alter Zeit den Beinamen Iulus geführt hatten (vgl. Serv.[interpol.]Aen. I 267, dazu u. Nr. 143); öffentlich und eindringlich hat der spätere Dictator gleich im Anfange seiner politischen Laufbahn diese Lehre verkündet im J. 686 = 68: Paternum genus cum diis immortalibus coniunctum est. nam … sunt ..... a Venere Iulii, euius gentis familia est nostra (Suet. Caes. 6, 1, vgl. u.). Auf dem Gipfel seiner Macht hat er daran festgehalten (vgl. z. B. Appian. bell. civ. II 281) und sie mit allen Mitteln verbreitet (vgl. Drumann-Groebe G. R.² III 108); sie ist durch ihn und durch seinen Adoptivsohn immer mehr zu einem Glaubenssatze des römischen Volkes erhoben worden (vgl. besonders Liv. I 3, 2. Verg. Aen. I 288. VI 789f. [dazu Serv. Aen. praef. 4, 10ff. Thilo. Heinze Virgils epische Technik³ 158f.]. Diod. VII 5, 8 E. [aus Euseb. chron. I 285, 43 Schoene]. Dionys. I 70, 3f. u. a. Näheres im Art. Iulus). Daher wurde dem Iulischen Geschlechte selbst auf dem Capitol eine Art göttlicher Verehrung zu teil (vgl. über die Ara gentis Iuliae o. Bd. III S. 1537, 31ff.).

Anmerkung WS: u.a. folgende Artikel sind verfügbar:

Art.# Vornamen Beruf/Amt Lebensdaten weitere Details
Iulius 001
Iulius 002
Iulius 003 ->Aurelius, Fabius, Modius
Iulius 004 von Kaiser Macrinus verbannt n. Chr. 3. Jhdt. ->
Iulius 005 gramm. Lehrer in Antiochia † 355 n.Chr. n. Chr. 4. Jhdt.
Iulius 006 Schüler des Libanios n. Chr. 4. Jhdt.
Iulius 007 comes rei militaris per Thracias 365 n.Chr. n. Chr. 4. Jhdt.
Iulius 008 Bruder des Tatianus n. Chr. 4. Jhdt.
Iulius 009 südgallischer Töpfer n. Chr. 1. Jhdt.
Iulius 010 germanischer Töpfer n. Chr. 2. Jhdt.
Iulius 011 römischer Papst 337–352 n. Chr. 4. Jhdt.
Iulius 012
Iulius 013 C. Iul. cos. 447 + 435 v. Chr. v. Chr. 5. Jhdt.
Iulius 014
Iulius 015
Iulius 016
Iulius 017
Iulius 018
Iulius 019
Iulius 020
Iulius 021
Iulius 022
Iulius 023
Iulius 024 C. Iul. Arzt
Iulius 025
Iulius 026
Iulius 027
Iulius 028
Iulius 029
Iulius 030
Iulius 031
Iulius 032 L. Iul. Freund Martials n. Chr. 1. Jhdt.
Iulius 033
Iulius 034
Iulius 035
Iulius 036
Iulius 037
Iulius 038 Iul. Acer
Iulius 039
Iulius 040
Iulius 041
Iulius 042
Iulius 043
Iulius 044
Iulius 045
Iulius 046
Iulius 047
Iulius 048
Iulius 049
Iulius 050
Iulius 051
Iulius 052
Iulius 053
Iulius 054
Iulius 055
Iulius 056
Iulius 057
Iulius 058
Iulius 059
Iulius 060
Iulius 061
Iulius 062
Iulius 063
Iulius 064
Iulius 065
Iulius 066
Iulius 067
Iulius 068
Iulius 069
Iulius 070
Iulius 071
Iulius 072
Iulius 073
Iulius 074
Iulius 075
Iulius 076
Iulius 077
Iulius 078
Iulius 079
Iulius 080
Iulius 081
Iulius 082
Iulius 083
Iulius 084
Iulius 085
Iulius 086
Iulius 087
Iulius 088
Iulius 089
Iulius 090
Iulius 091
Iulius 092
Iulius 093
Iulius 094
Iulius 095
Iulius 096
Iulius 097
Iulius 098
Iulius 099
Iulius 100
Iulius 101
Iulius 102
Iulius 103
Iulius 104
Iulius 105
Iulius 106
Iulius 107
Iulius 108
Iulius 109
Iulius 110
Iulius 111
Iulius 112
Iulius 113
Iulius 114
Iulius 115
Iulius 116
Iulius 117
Iulius 118
Iulius 119
Iulius 120
Iulius 121
Iulius 122
Iulius 123
Iulius 124
Iulius 125
Iulius 126
Iulius 127
Iulius 128
Iulius 129
Iulius 130
Iulius 131
Iulius 132
Iulius 133
Iulius 134
Iulius 135
Iulius 136
Iulius 137
Iulius 138
Iulius 139
Iulius 140
Iulius 141
Iulius 142
Iulius 143
Iulius 144
Iulius 145
Iulius 146
Iulius 147
Iulius 148
Iulius 149
Iulius 150
Iulius 151
Iulius 152
Iulius 153
Iulius 154
Iulius 155
Iulius 156
Iulius 157
Iulius 158
Iulius 159
Iulius 160
Iulius 161
Iulius 162
Iulius 163
Iulius 164
Iulius 165
Iulius 166
Iulius 167
Iulius 168
Iulius 169
Iulius 170
Iulius 171
Iulius 172
Iulius 173
Iulius 174
Iulius 175
Iulius 176
Iulius 177
Iulius 178
Iulius 179
Iulius 180
Iulius 181
Iulius 182
Iulius 183
Iulius 184
Iulius 185
Iulius 186
Iulius 187
Iulius 188
Iulius 189
Iulius 190
Iulius 191
Iulius 192
Iulius 193
Iulius 194
Iulius 195
Iulius 196
Iulius 197
Iulius 198
Iulius 199
Iulius 200
Iulius 201
Iulius 202
Iulius 203
Iulius 204
Iulius 205
Iulius 206
Iulius 207
Iulius 208
Iulius 209
Iulius 210
Iulius 211
Iulius 212
Iulius 213
Iulius 214
Iulius 215
Iulius 216
Iulius 217
Iulius 218
Iulius 219
Iulius 220
Iulius 221
Iulius 222
Iulius 223
Iulius 224
Iulius 225
Iulius 226
Iulius 227
Iulius 228
Iulius 229
Iulius 230
Iulius 231
Iulius 232
Iulius 233
Iulius 234
Iulius 235
Iulius 236
Iulius 237
Iulius 238
Iulius 239
Iulius 240
Iulius 241
Iulius 242
Iulius 243
Iulius 244
Iulius 245
Iulius 246
Iulius 247
Iulius 248
Iulius 249
Iulius 250
Iulius 251
Iulius 252
Iulius 253
Iulius 254
Iulius 255
Iulius 256
Iulius 257
Iulius 258
Iulius 259
Iulius 260
Iulius 261
Iulius 262
Iulius 263
Iulius 264
Iulius 265
Iulius 266
Iulius 267
Iulius 268
Iulius 269
Iulius 270
Iulius 271
Iulius 272
Iulius 273
Iulius 274
Iulius 275
Iulius 276
Iulius 277
Iulius 278
Iulius 279
Iulius 280
Iulius 281
Iulius 282
Iulius 283
Iulius 284
Iulius 285
Iulius 286
Iulius 287
Iulius 288
Iulius 289
Iulius 290
Iulius 291
Iulius 292
Iulius 293
Iulius 294
Iulius 295
Iulius 296
Iulius 297
Iulius 298
Iulius 299
Iulius 300
Iulius 301
Iulius 302
Iulius 303
Iulius 304
Iulius 305
Iulius 306
Iulius 307
Iulius 308
Iulius 309
Iulius 310
Iulius 311
Iulius 312
Iulius 313
Iulius 314
Iulius 315
Iulius 316
Iulius 317
Iulius 318
Iulius 319
Iulius 320
Iulius 321
Iulius 322
Iulius 323
Iulius 324
Iulius 325
Iulius 326
Iulius 327
Iulius 328
Iulius 329
Iulius 330
Iulius 331
Iulius 332
Iulius 333
Iulius 334
Iulius 335
Iulius 336
Iulius 337
Iulius 338
Iulius 339
Iulius 340
Iulius 341
Iulius 342
Iulius 343
Iulius 344
Iulius 345
Iulius 346
Iulius 347
Iulius 348
Iulius 349
Iulius 350
Iulius 351
Iulius 352
Iulius 353
Iulius 354
Iulius 355
Iulius 356
Iulius 357
Iulius 358
Iulius 359
Iulius 360
Iulius 361
Iulius 362
Iulius 363
Iulius 364
Iulius 365
Iulius 366
Iulius 367
Iulius 368
Iulius 369
Iulius 370
Iulius 371
Iulius 372
Iulius 373
Iulius 374
Iulius 375
Iulius 376
Iulius 377
Iulius 378
Iulius 379
Iulius 380
Iulius 381
Iulius 382
Iulius 383
Iulius 384
Iulius 385
Iulius 386
Iulius 387
Iulius 388
Iulius 389
Iulius 390
Iulius 391
Iulius 392
Iulius 393
Iulius 394
Iulius 395
Iulius 396
Iulius 397
Iulius 398
Iulius 399
Iulius 400
Iulius 401
Iulius 402
Iulius 403
Iulius 404
Iulius 405
Iulius 406
Iulius 407
Iulius 408
Iulius 409
Iulius 410
Iulius 411
Iulius 412
Iulius 413
Iulius 414
Iulius 415
Iulius 416
Iulius 417
Iulius 418
Iulius 419
Iulius 420
Iulius 421
Iulius 422
Iulius 423
Iulius 424
Iulius 425
Iulius 426
Iulius 427
Iulius 428
Iulius 429
Iulius 430
Iulius 431
Iulius 432
Iulius 433
Iulius 434
Iulius 435
Iulius 436
Iulius 437
Iulius 438
Iulius 439
Iulius 440
Iulius 441
Iulius 442
Iulius 443
Iulius 444
Iulius 445
Iulius 446
Iulius 447
Iulius 448
Iulius 449
Iulius 450
Iulius 451
Iulius 452
Iulius 453
Iulius 454
Iulius 455
Iulius 456
Iulius 457
Iulius 458
Iulius 459
Iulius 460
Iulius 461
Iulius 462
Iulius 463
Iulius 464
Iulius 465
Iulius 466
Iulius 467
Iulius 468
Iulius 469
Iulius 470
Iulius 471
Iulius 472
Iulius 473
Iulius 474
Iulius 475
Iulius 476
Iulius 477
Iulius 478
Iulius 479
Iulius 480
Iulius 481
Iulius 482
Iulius 483
Iulius 484
Iulius 485
Iulius 486
Iulius 487
Iulius 488
Iulius 489
Iulius 490
Iulius 491
Iulius 492
Iulius 493
Iulius 494
Iulius 495
Iulius 496
Iulius 497
Iulius 498
Iulius 499