RE:Seni

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II A,2 (1923), Sp. 1459–1460
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II A,2|1459|1460|Seni|[[REAutor]]|RE:Seni}}        

Seni, Namenstempel von Sigillata, wohl des Seni(cio) oder des Seni(lis), s. d. Die Ware ist gestempelt: Seni oder Seni of. oder of. (auch ofi.) Seni oder Seni o. oder Seni m. [ofi., of., o. = officina; m = manu]. Verbreitung in den Tres Galliae: Poitiers (2), Le Bernard, Museum Clermont in der Auvergne (2), La Graufesenque (Ebene am Einfluß der Dourbie in den Tarn). Trion-Lyon, Autun (3), Tours, Jublains und am Rhein Vechten (2), Neuss, Mainz, Worms. Museum Speier, sowie Praunheim bei Heddernheim = Nida (2); auch in der Narbonnesis zu Orange = Arausio, in Hispanien zu Tarragona = Tarraco, und in Raetia-Vindelicia zu Kempten = Cambodunum (SIINI), Aislingen (SENII).

Belege: CIL XIII 10 010, 1784. Bonn. Jahrb. CXI/CXII (Novaesium) 346. Geißner Gefäß-Stempel im Mainzer Mus. 1902 S. 11 nr. 169. Mitteil. IV (1907) 21. CIL XII 5686, 810. II [1460] 1904 S. 38 nr. 1568f. und 1. Nachtrag 1907 S. 10 nr. 366. Riese Heddernheimer Mitteil. IV (1907) 21. CIL XII 5686, 810. II 4970, 467 a–d. III (Suppl.) 12 014, 514. — Vgl. noch Revue épigr. V 41 (Heft 110 nr. 1552), Clermont-en-Auvergne: Seni.