Rhythmisch bewegt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rhythmisch bewegt
Untertitel:
aus: Italische Vignetten, S. 81-82
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Neapel“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[81]
 2.

Rhythmisch bewegt
Tönt hier vom Frohsinn des Lebens
Wasser und Luft,
Rhythmisch

5
Jagt und rollt durch die Adern

Mir das Blut in dithyrambischen Takten!

Licht und Meer,
Wogen und Lüfte tanzen
Hier des Kreislauf’s lockendste Tarantella,

10
Sich haschend und fliehend,

Neckend und grollend,
Aufschäumend nun
In stürmender Leidenschaft, nun
Berathmend in süß-geschmeidiger Müde….

15
O Napoli,

Stadt du, wie keine – gleich schön,
Oh rasend nun das Meer
Seine donnernden Rhythmen abzählt,
An deinem zitternden Strand;

20
Ob schwarzblau

Die Wogen kreisen und
Wie Seegespenster riesige Wassersäulen
Aufschnellen, in bacchantischen Wirbeln sich
Dem Ufer zudreh’n und silbernen Gischtes Rosen

25
Nach deinen kichernden Schönen werfen –

 oder
[82] Ob sonnentrunken der Himmel
In’s reglose Meer taucht,
Um’s Haupt dir

30
Das flirrende Diadem

Des Lichtes schlingt und dich
In Goldglanz badet, daß hell
Und klar die fernen Küsten herübergrüßen,
Sorrento’s hangende Wälder und

35
Im Sonnenduft, wie eine verhüllte Schöne,

Geheimnisvoll aufleuchtend, das träumende Capri….

Still liegt
Der lichbefruchtete Meeresschooß, und kräuselt
In blauer Ferne ein Lufthauch die Wasser auf,

40
So guckt es wie ein schimmernd Najadenköpfchen

Zu dir herüber und staunt:
O bella Napoli, o suolo beato!