Rondel (Wünschelrute)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Clotilde de Vallon-Chalys
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rondel
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 32, S. 125
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer: Friedrich Gottlieb Welcker
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[125]
Rondel.

Von Clotilde de Vallon-Chalys.







     „Des Wolfes wegen, gehe nie alleine!“
Sprach mir so oft die Mutter, daß forthin
Ich immer zitterte, führt’ ich nicht eine
Zof’ oder Diener mit in Wiesengrün

5
Und Wald im Lenz, wenn die Violen blühn.


     Ein Wolf, zahm wie ein Häschen war um ihn
Als grad ins Schloß zum erstenmal hereine
Mein Liebster kam; ich Schwache dacht’ ans Fliehn
 Des Wolfes wegen.

10
     Sprach rasch mich an; bey seinem Reden feine

Glaubt’ ich zu hören einen Amorin;
Anworten wollt’ ich; Stimme fand ich keine
Und stärker zittr’ ich, seit ich ihn sah ziehn.
Doch ists nicht mehr, sehr fühl’ ichs arme Kleine,
 Des Wolfes wegen.

F. G. Welcker.