Seine Gruft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Seine Gruft
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 36
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[36]

 2. Seine Gruft.

Und abwärts schreit’ ich nun mit scheuem Zagen
Zur Klosterkirche, d’rin in Frieden ruht
O Tasso, was nach sturmbewegten Tagen
Der Tod uns ließ von deiner Qual und Gluth.

5
Vor meinen Blicken wächst mit hehrem Prangen

Dein Sarkophag empor mit Schwert und Schild,
Und die mit dir den Weg zur Gruft gegangen,
Sie nennt und weist uns treu des Künstlers Bild.

Rom’s Priester alle waren dein Geleite,

10
Colonna und Corsini trugen dich,

Mit Kränzen schritt die Jugend dir zur Seite
Und Roma’s Lorbeerhelden neigten sich –

Ja, du warst groß! Und als dein Aug’ geschlossen,
Dein Mund erstarrt, durchlaufen deine Bahn,

15
Erkannten reuevoll Italia’s Sprossen

Dein heilig’ Weh und was man dir gethan!

Vom Glorienschein des Ruhmes stolz umgeben,
Um’s bleiche Haupt des Lorbeers ew’gen Kranz,
Blickst du, wie anders nun, als einst im Leben,

20
Herunter jetzt auf ihren Mummenschanz.


Kein Bettlerkleid deckt heute deine Rippen
Wie damals, als der Wahnwitz dich entflammt,
Zu einem Lächeln zwang man deine Lippen,
Doch herber hat kein Lächeln noch verdammt! –