Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/033

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

33 Meh-wo wir (D -> B) scheinung die natürliche Kräften eines Engels übersteige, rere Gründe werden wir in dem folgenden §. beibringen, alle Gattungen der Erscheinungen betrachten werden.

Von dem alten Gesatze wollen wir in das neue übergehen. Der stärkste Beweis, den die Gespenster-Vertheidiger aus dem neuen Bunde riehen ist die Versuchung des vermenschten GOttes. Der Satan soll denn Welt-Erlöser erschienen scyn um selben zu versuchen. Viele der HH. Väter verstehen dieses von einer äus-serlichen Erscheinung, da der Teufel in einem Luftgebäude dem Seeligmacher sich dargestellet haben solle. Andere halten dafür, daß die Versuchung ein bloßes Gesichte gewesen seye, und also die Göttliche Schrift von einer innerlichen Versuchung zu verstehen seye. Der Verfasser der Sendschreiben an H. P. Agnel scheinet dieser Meinung beyzupflichtcn, und bringet mehrere Gründe x.zr. indem 5. Schreiben auf die Bahn. So viel ist gewiß, daß der unfehlbare Ausspruch der Kirche noch keinen Ausspruch gethau, und auch die Worte des Grundtextes ^die sonst ^poc. I. r. v. io.

Ezechiel c. 4. V. I2.1. 40. V. 2. ^pocsl. c. 2l. V. ic>. ein blosses Gesicht anzeicheu, auch beiden Evangelisten M-thäus c. 4. zu finden sind. Die Geisterfreunde mögen nun die erste oder die -wote Meinung vertheidigen, so werden sie bei keiner einen Vortheil gewinnen. Denn ist der Satan sichtbarlich erschienen, wer wird verneinen, daß dieses durch besondere Zulassung GOttes geschehen seye? und wer wird aus einer besonderen Zulassung GOttes rin freiwillige Gewalt des Tytfels schließen, und zwar eine so freiwillige Gewalt, als wir, wie P. Angelus in der Vertheidigung 5ol. i g. spricht: Zum Sündigen und zu Verübung aller Bosheit haben? und wer wird endlich diese absonderliche Begebenheit un-Erscheinung, dergleichen wir in -er ganzen Schrift nur die tintige haben, so allgemein machen können, daß er dadurch jede ErE schei-

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 33. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/033&oldid=2866374 (Version vom 1.8.2016)