Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/049

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

Vernunft muß also Sachen annehmen, ob sie auch die Möglichkeit derenselben nicht einsiehet. Es giebt in der Natur sehr viele verborgene Dinge, welche, da ihr auch lichtes Aug in die verborgene Winkel nicht dringen, und selbe durchblicken kann, die Vernunft nur zu bewundern, und nicht zu begreifen suchen soll.

Es ist wahr: wenn die Sache einmal gründlich bewiesen, und die Wirklichkeit derselben durch überzeugende Beweise erprobet worden ist, wurde die Vernunft unvernünftig handeln, die Möglichkeit dieser Sache zu läugnen, weil sie selbe nicht begreifen kann, und wenn sie so gewiß wüßte, daß es Geister gebe, als sie überzeuget ist, daß die Bäume schwarze, rothe und weisse Kirschen tragen, so wurde sie sich lächerlich machen, wenn sie Geister und Gespenster verneinen wurde; weil sie die Art und Weise ihrer Erscheinung nicht fassen kann. Allein da die Vernunft von dem wirklichen Daseyn der Gespenster nicht überzeuget ist, und diese ihr nicht wahrscheinlich vorkommen, so kann sie so lange für die Wirklichkeit der gespensterischen Erscheinungen nicht sprechen, oder die Möglichkeit derenselben jemand aufdringen; bis diese auf eine der Vernunft faßliche und begreifliche Art erkläret worden ist.

Was endlich aus dem Sendschreiben des heiligen Paulus zu den Ephesern ist vorgebracht worden, so thut im selben der Apostel vom Teufel keine ausdrückliche Meldung, und aus dem Zusammenhange des ganzen Briefes, und aus dem griechischen Text läßt sich sehr klar abnehmen, daß Paulus durch die Fürsten des Lufts und der Finsterniß, die Fürsten dieser Welt verstanden, und die Gefahren vorgestellet habe, welche die von jenen ausgeschriebenen Verfolgung- und Bedrückungen den Neubekehrten zuziehen werden, deßwegen er sie warnet, und ermahnet, in dem Glauben fest zu stehen, den Harnisch des Glaubens anzuziehen,

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 49. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/049&oldid=- (Version vom 4.8.2020)