Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/051

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

Wir thun diese Meinung ebenfalls verfechten, wir müssen aber auch zugleich behaupten, daß der Satan weder die Leiber der Seligen, weder die Körper der Verdammten, noch der Thiere annehmen könne. Denn 1) wurde diese Meinung den Ausspruch der göttlichen Wahrheit widerlegen, welche saget: Der Geist hat kein Fleisch, keine Beiner. 2) Können wir nicht vernünftig dafür halten, daß GOtt dem Teufel diese Gewalt gegeben habe. 3) Kann er die Leiber nicht beleben, oder in dem faulenden Körper ohne Wunderwerke die Bewegung und Handlungen ausüben, welche die Geisterfreunde von dergleichen teuflischen Gespenstern erzählen. Es müßte 4) der Satan die Stelle der Seele in dem toden Leib vertretten, oder die Seele wider mit selbigem vereinigen können, und man müßte ihm folgsam die Macht, einem toden Leib das Leben zu ertheilen, zugestehen; welches uns unsere Religion zuzulassen nicht gestattet. Denn der HErr ists, der tödtet, und lebendig machet. 1. Reg. c. 2. v. 6. Man kann 5) nicht begreifen, wie der Satan die Körper aus dem Grabe heraus bringe, und solche ohne Verletzung derselben wieder dahin bringen könne. Es schwächet 6) diese Meinung den Beweis, welchen wir für die Wahrheit der Lehre der Kirche anführen, da wir die Erweckung der Toden, und dieses Wunderwerke als ein Kennzeichen der Wahrheit und Göttlichkeit der Lehre unserer Kirche aufweisen, welcher Beweis, und welches Kennzeichen nothwendig durch einen andern Beweis, daß diese Erweckung von dem Tode durch die Macht des Teufels nicht geschehen seye, erst seine Kraft und Stärke erhalten müßte, wenn man sagen thut, daß der Satan die Körper der Verstorbenen annehmen, und in diesen auf der Erde herum wandern könne. Wer diese Gegengründe bei sich überdenken wird, der wird seine Vernunft selbst abhalten, dieser Meinung seinen Beifall zu schenken.

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 51. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/051&oldid=- (Version vom 23.6.2020)