Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/064

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

64 (rBo)D) Z§Die Wirklichkeit der Gespenster wird aus den geistlichen Geschichten nicht erwiesen.

Ü^ine Geschichte nenne ich eine Reihe der Begebenheiten. Ei-^ ne jede Geschichte hat einen Urheber, dem selbe begegnet, und einen Zeugen, der selbe erzählet, welcher manchmal der Urheber selbst ist. Da aber der Urheber und der Zeuge der Geschichten Menschen sind, und bei diesen die Unwahrheit theils aus Mangel der Erkänntniß, theils aus Mangel des Willens entstehet ; so müssen sich die Eigenschaften, welche das Ansehen eines Urhebers der Geschichte ausmachen, auf zwey Stücke zusammen ziehen. Erstlich auf den Verstand, den er beim Anschauen der Sache und Erzählung gebraucht: zweytens auf die Wahrhaftigkeit. Es muß also dem Urheber weder die nöthige Aufmerksamkeit und Einsicht, noch der Verstand und Willen, die Wahrheit zu entdecken, mangeln.

  • Man sage uns aber, wie ist es möglich, daß ein Mensch bei Erblickung eines Gespenstes Aufmerksamkeit, Einsicht und Verstand behalten könne ? Wir wollen den allerberständigsten Mann nehmen, es soll ihm aber ein Gespenst erscheinen. Er erschrickt, der kalte rodesschweiß läuft ihm über alle Glieder, er zittert, und fürchtet sich. Wie ist es nun möglich in dergleichen Fällen einen freien Gebrauch seines Verstandes, und die nöthige Aufmersamkeit mitten unter solchen heftig anhaltenden Leidenschaften zu behalten? Und wie soll er Überlegungen und Untersuchungen machen können, da ihn die Aufmerksamkeit verläßt, der Verstand weichet, und die Gründe fehlen, wodurch er seinen Jrrthum erkennen könnte? Saget man, daß dem ungeachtet bei so verwirrten Umständen dennoch möglich seye, äußerliche Empfindungen zu haben, welche eben diesen
Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 64. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/064&oldid=2866391 (Version vom 1.8.2016)