Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/066

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

zählungen uns vorsagen, und die wir im nachfolgenden endecken werden.

Schier eben die Eigenschaften, die bei einem Urheber anverlanget werden, werden auch von einem glaubwürdigen Zeuge einer Geschichte erfodert. Er muß erstlich ein Mann von einem gesunden Verstande und wohlbeschaffenen Sinnen seyn. Zweytens muß er die Sache, so er bezeuget, wissen können, und drittens muß es ihm an der Aufrichtigkeit nicht fehlen, selbe nach der Wahrheit auszusagen, [1]. So lange ich nicht überzeuget bin, daß ein Zeuge diese Eigenschaften im vollkommenen Grade besitze, so lange werde ich nur schwachen Glauben seinen Erzählungen beimessen. Denn die Erkänntniß einer Begebenheit kann mir nicht gewißer seyn, als die Gewißheit, die ich von dem Verstande und der Wahrhcitliebe des Zeugen haben kann. Was also die Gewißheit der menschlichen Aussagen zerrüttet, sind ein blöder Verstand, ein wahnwitziger einbilderischer Kopf, der seine Kräften nicht ganz und gesund besitzet, eine Uebereilung, eine Verwirrung in dem Verstande, oder die mit der Jugend aufgewachsenen Vorurtheile, die ausschweifende Einbildungskraft, eine Liebe zum Wunderbaren, und eine Leichtgläubigkeit. Da sich alles dieses in den Gespenstergeschichten Stückweise befindet, so mache ich den Schluß: daß aus den Gespenstergeschichten die Wirklichkeit derselben nicht kann erprobet werden. Wir wollen die Sache untersuchen, und die Geschichten vorbringen, welche die Gespensterfreunde aufführen, alsdenn wollen wir sehen, ob unser Schluß aus Uebereilung gemacht sey.

  1. Diese Regeln erklären, und bestättigen mit mehrern Canus L. XI. de Locis Theolog. c. 9. Dupin Tract. de Doctrina Christ. c. 20. Honoratus à Sancta Maria Tom. I, Animadvers. in Regulas criticas
Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 66. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/066&oldid=- (Version vom 30.4.2018)