Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/079

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

gründet seyn, weil i) Pipinus erst im Jahre 751. den königlichen Titel angenommen. Es müßte 2) in diesem Jahre Eucherius annoch gelebet, und Fulradus die Geschichte erzählet haben, welcher doch schon im 731ten Jahre des Todes verblichen ist.

Durch diese Gründe wurden Baronius, Pithäus, Sirmondus, und andere bewegt, daß sie dieser Geschichte und den Erscheinungen derselben alle Glaubwürdigkeit abgesprochen, und selbe als eine leblose Erdichtung ausgerauschet haben, deßwegen auch van Espen[1] selbe eine verschreyte Fabel nennet. Mit einem Worte, die ganze Erzählung des Surius gehört in die Reihe einiger Wunderwerken, welche viele Heilige gegen diejenigen gewirket haben sollen, welche von den Kirchengütern was abgezwacket haben, denen der bekannte Fleury[2] ihre Glaubwürdigkeit abspricht, obschon das Unrecht, welches man den Kirchen durch ungerechte Abnehmung der Güter zufüget, GOtt sehr mißfällig seyn muß, so haben doch nicht allezeit jene Wunder und Erscheinungen, die dieses bestättigen sollen, das Siegel der Wahrheit aufgedrücket.

Ich könnte noch eine ganze Menge dergleichen Geschichten beibringen, welche von Erscheinungen strotzen, und zugleich mit Widersprüchen angefüllet sind, da ihnen doch die Glaubwürdigkeit, die Seele der Geschichten, mangelt. Aus so vielen will ich nur

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 79. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/079&oldid=3460260 (Version vom 11.12.2018)
  1. s) In Comment, ad Gratian.
  2. t) Miracula, quod Sancti bona Ecclesiae rapientes punierint, plerumque subtestae sunt fidei, quasi vero Sancti, qui ideo sancti sunt, quia divitias terrenas contemserunt, in coelum translati avaritiae cupiditate accenderentur, & auctoritate apud Deum pollente ad poenas ab illis erigendas, qui Ecclesiarum suarum aerarium expilarent. Dissert. III. ad Hist. Eccles. § 2.