Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/081

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

Maria, der H. Mauritius Oberster einer römischen Legion mit 6666. seiner Kriegsmännern und vielen anderen Heiligen,[1] Christus der HErr setzte sich zu Gericht, der Heil. Mauritius als Schirmherr des Erzstiftes brachte seine gerechte Klage gegen den Bischofen an. Dem Teufeln wurde befohlen den Erzbischof aus dem Bette zu holen. Das Urtheil wurde gefället, Mauritius entblößte das Schwert, und Hube dem verurtheilten Erzbischofe den Kopf ab, des anderen Tages fande man Udo in seinem Blute. In der Thumkirche zu Magdeburg wird noch der Stein gezeiget, der mit dieses Gottlosen Blute bespritzet worden, und auf keine Weise abzuwaschen ist. Diesem wird noch angefüget, daß Bruno ein Kaplan des Erzbischofes, da er eben auf der Reise war, die Teufel gesehen, wie sie die Seele des Erzbischofes zur Hölle führten. Der arme Kaplan brachte über diese Erscheinung graue Haare mit sich nach Magdeburg.

Quid magis de rebus poterat mirabile dici? Lucret. I. z.

Den ganzen Verlauf der Geschichte habe ich aus dem Buche, welches der Geschichtspiegel oder Speculum Exemplorum genennet wird, abgeborget. Ich würde mich der Mühe überhoben haben einige Anmerkungen der Geschichte anzuhangen, und ich glaubte, daß ein bescheidener Leser schon aus diesem den schwachen Grund der Geschichte sattsamm erkennen würde, weil ich derselben beigerücket, daß sie aus dem unbescheidenen Buche dem Geschichtspiegel entlehnet seye:[2] Da aber eben diese Begebenheit auch Trite

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 81. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/081&oldid=3460867 (Version vom 15.12.2018)
  1. u) Die Zahl ist gar zu genau bestimmet. Es müßte nur seyn, daß der bethende Thumherr selbe gezählet hätte. Vigerius de Re militari L. II. c. 2. setzet auch eine audere Zahl an, welche eine Legion ausmachte.
  2. w) Nec ego hic libri illius Authorem excuso, qui Speculum Exemplorum inscribitur: in illo enim miraculorum monstra saepius, quam vera miracula leges. Canus.