Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/105

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

 rc>5 welche er mit Namen nennte/ und wir müssen diese Nacht noch einen Zug nach Jerusalem machen / denn dieses ist uns zur Strafe auferleget. Willst du mit / so ist dir dieses Pferd zu Diensten. Der adeliche Herr nahm das Anerbieten an, und setzte sich unter den Worten: ich habe in meinem Leben schon viele wunderliche Sachen angefangen/ so will ich auch dieses nicht ausschlagcn: auf das Pferd / und beide wurden in einem Augenblicke den Augen der Knechten entrissen. Den andern Tag um die bestimmte Zeit waren beide wiederum an dem nämlichen Orte/ und der adeliche Herr bei seinen Knechten / der Koch nähme auch von selbem Abschied und sagte: daß du nicht vermeinest unsere Reife sty nur ein Einbildung gewesen / so will ich dir zwo seltene Sachen zu einem Angedenken ertheilen. Hier hast du ein Tüchlein aus Salamandra ( Asbest oder Stcinflachs ) gemacht / welches in dem Feuer unverletzt bleibet/ und durch das Feuer von allem Schmutz gcreinigct wird / wie auch ein Messer / welches behutsam brauche / denn der mit diesem Verwundete wird vergiftet.

Da er ihm diese zwey Stück gegeben / ist er verschwunden. Del-rio 5oi. 294. vermeinet / daß der Satan in die Person des Koches sich verstellet habe/ und in dieser Meinung bestärket ihn das Messer / welches sowohl diesem adelichen Herrn selbst / als andern sehr schädlich seyn könnte. Andere halten dafür / daß es die Seele -es Koches gewesen seye; weil dieser der Schankung die Ermahnung beigeleget: Er sollte das Messer behutsam brauchen.

Welche gute Ermahnung ein böser Geist wohl wurde unterlassen haben.

n .

Wenn ich meine Meinung beisetzen darfte, so wurde ich sagen / daß die ganze Geschichte wegen ihren Umständen so gut als das Mährchen von der geraubten Prinzeßinn und dem starken Zwerge, welches die Amme mit aller glaubwürdigen Treuherzigkeit O met-

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 105. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/105&oldid=2866431 (Version vom 1.8.2016)