Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/106

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

meinem kleinem Bruder so oft erzählet hat, in das Buch der Fabeln gehöre. Denn wer ist dann der große Ritter? wann ist diese Geschichte geschehen? was hat der Ritter zu Jerusalem gesehen? was haben die andere von dem großen Zug dort gemacht? aus welchem Absehen hat der Koch, seinen Herrn mitgenommen? war es nur auf dessen Seite eine bloße Spatzierreise? Die Glaubwürdigkeit dieser wundervollen Erzählung erforderte nothwendig die Anzeige dieser Umstände, die die Wahrheit der Begebenheit auf irgend eine Weise unterstützen könnten. Zu dem kann diese Geschichte ohne Wunderwerk nicht glaubwürdig seyn. In einer halben Nacht von dem Rheinstrom nach Jerusalem zu reisen, und in der andern Nacht eine Ruckreise zu thun, kann natürlicher Weise ohne Hemmung des Athem, und ohne Auflösung des Körpers durch übermäßige Erhitzung und Reibung an den Lufttheilchen nicht geschehen. Wer wird aber dieser ohnehin verdächtigen Geschichte, und diesem irrenden Ritter zu gefallen ein Wunderwerk zulassen? Man stehet also, wie diese Geschichte, wenn man nur ein wenig durch eine kritische Untersuchung selbe entwickelt, eine Geburt der Leichtgläubigkeit sey, welchem ihre eigene Umstänallen Glauben benehmen müssen.

Zu dieser Gattung der Geschichten gehören auch jene, in welchen die erscheinende Geister mit protestantischer Zunge reden, dergleichen man in der lesungswürdigen Historie von den schwedischen Gefangenen in Rußland und Siberien p. 147. bei Erasmus Francisci, Beaumont Baxter, und in den wahrhaften Nachrichten von einigen Geistern und Gespenstern findet, wo absonderlich die Geschichte, die Anno 1705. dem Herzog Christian zu Sachsen Eisenberg begegnet seyn solle, merkwürdig ist.

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 106. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/106&oldid=- (Version vom 3.4.2020)