Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/109

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

auf den Rucken derselben aber erblickte er, daß das Hemd voller Blut war, und sahe bei dem Mondschein, daß ein Dolch in der Wunden steckte; auch kam es ihm eigentlich vor, als wenn die Haare derselben, welche wie von einer Weibsperson lang herunter hiengen, vom Blute zusammen kleppten, ungeachtet dieses grausamen Anblicks faßte er Muth, den Geist um seinen Zustande, und was sein Verlangen wäre, zu befragen. Derselbe gab ihm hierauf mit ganz leiser Stimme zur Antwort: Du kannst mir nicht helfen, wenn ich dir gleich die Ursache meines Todes sage, indem mir meine Bekanntniß nichts nutzen kann: frage aber diesen, der nach mir kommen wird. Nach diesen Worten wurde der Geist mit Erzitterung des ganzen Gemachs durch ein von aussen kommendes Gepolter gleich einem starken Winde aus den Augen des Mönchs fortgetrieben: es stellte sich aber alsobald wieder ein anders Gesicht dar, welches in eben dergleichen Tracht mit zerstreuten Haaren, und von vorne mit Blut benetzet erschien. Dieses sahe dem Exorcisten mit blassem Angesichte scharf in die Augen, weil aber derselbe nunmehr, da es mit dem ersten Gespenste gar gut abgelaufen ware, schon mehrern Muth bekommen hatte, fragte er auch diesen Geist ganz beherzt: Was er hier in dem Schlosse machte, und was sein Begehren wäre: derselbe antwortete hierauf: Zünde deine Lichter an, darnach will ich dir Antwort geben. Der Exorciste ließ sich hierauf von seinem Gefährte das Feuerzeug geben, unter währendem Feuerschlagen hat der Geist so tief geseufzet, daß es aus dem innersten des Herzen hervor zu kommen schiene. Da nun die Lichter angezündet waren, sähe er ein Weibsperson im bloßen Hemde, f)[1] wie

  1. f) Aus Ehrbarkeit hätte dieser Geist wohl ein aus Luft gemachtes Oberkleide über das Hemde anlegen, und in diesem erscheinen sollen.
Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 109. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/109&oldid=- (Version vom 7.4.2020)