Seite:Berichtigung Fränkischer adelicher Familienwappen (Teil 1).pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

bedeckt, darauf ein rother linksgewendeter Fuchs sitzt. Helmdecke golden und roth.


Gößniz oder Göstniz.

 Ist eben dasselbe, wie es bey dem Canton Gebirg zu finden ist.


von der Gröben.

 Nach dem Attestat des Johannitermaltheserordens ist dieses Wappen ein in die Länge getheilter Schild. Die rechte blaue Hälfte führt einen Spies; das Eisen ist Silber und der Schaft von Gold. In dem linken silbernen Feld geht zur Rechten ein rother Greifenfuß hervor mit vorwärts gegen die linke Seite des Schildrands geworfener Klaue. Den Helm bedeckt ein runder Hut, dessen Deckel von Roth und Silber quadrirt ist, die Krempe aber zeigt sich rechts silbern, links roth. Der Hut ist mit einer rothen auf beyden Seiten fliegenden Schnur umwunden, und an jedem zweymahl leicht geschlungenen Ende hängt eine Quaste. Helmdecken, rechts silbern und roth, links silbern und blau.


Hahn.

 Führt im silbernen Feld einen fortschreitenden rothen Hahn mit Kamm und Glocke,