Seite:Berichtigung Fränkischer adelicher Familienwappen (Teil 2).pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

schwarzen Flug; jeder Flügel ist mit einem goldenen Schildlein belegt, das den beschriebenen Eselskopf führt. Helmdecken golden und schwarz.

 Blasonirt nach dem Wappen, das der Ritterort Rhönwerra als richtig bezeugt hat.


Riedheim.

 Im silbernen Feld ein springender grauer Esel. Auf dem Helm zeigt sich wachsend eben dieser Esel. Helmdecke silbern und schwarz.

 So wird dieses Wappen bey dem Domcapitel zu Bamberg attestirt. Nach Mainzischen und Wirzburgischen Urkunden ist der Schwanz durch die Beine gesteckt, und in letztern der Esel linksgekehrt.


Röder.

 Hier hätte ich einen ausführlichen Beweis gewünscht, daß auf dem Helm ein oben abgestumpfter Thurm und keine goldene Apothekerbüchse ist: denn diese Familie ist im 1512 Jahr bey dem Canton Gebirg ansäßig gewesen, das Wappen aber habe ich nicht genau entdecken können.


Rüd von Collenberg.

 ist im 1 Theil N. 712 so angezeigt, wie es der Canton Ottenwald attestirt hat.