Seite:Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbuechlein.djvu/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
517
Ein salve wir dô sungent, vnd giengend vff hin dâr

vnd sind in garten komen, dô Jhêsus gfangen ward,
indem er kam in têtlîch nôt;
ô vater ist es miglîch von mir nim disem tôd!
 

bl. 14 a.
Von angst er bluot dô schwizet, die Juden kâment dâr;

Judas in falsch kisset, gebunden wart er hart.
Sant Peter mit dem schwert schluog drîn
Malchus ward verwundet; gesund macht Jhêsus in.
 
Wir vff den Oelberg stigent ze ebrist vff den spiz,
dô Jhêsus ze himel hin vff gefaren ist,
Dâ nâch lyt Galiläa s’dorf
in dem Krist sîne junger sîn warten hiesz nâchm tôd.
 

529
Dô hât man hin geleget alle remschi gnâd,

die dô ist an stetten, dô man vns nit ein laut.
Für kâment wir gen Betphage,
hinab send wir gegangen in d kirch Pelagie.
 
An d’strausz sind wir auch komen, die Krist am palmtag roit,
„osanna” kind dô sungent, Kristus hât sêr dô gwoint,
vnd sprâch, dô er die stat an sach
„Jhêrusalêm vnd wisdist, sô hettist mit mir clag”!
 
Er roit durch d’gulden porten mit gsang vnd grôszem lob;
die hoiden lânds nit offen, esz ist ein grôszes tôr.
Heraclius der keyszer streng
mocht hin durch nit rîten mit keyserlîchem preng.

bl. 14 b.
 
541
Mit îlen wir abgâchtend an den torrent Cedron,

Sant Jâcobs hol wir bsâchen, dô was mir bsunder wol,
dô hând d’prediger ein clôster ghept
die Sarracên hânds gbrochen vnd jêmerlîch zerzêrt.
 
Dô selbet haut gebawen king Josaphat sîn grab,
das tal von im hât gnomen den namen Josaphat,
vnd Absolon haut dô sîn bgrebt
gar kestlîch hôch gebawen; die kind esz fer arschreckt.
 
Dâr nâch sind wir firtkomen im tal an berg Syon,
zu dem holgen brunnen genempt ist er Sylo;
in den Jhêsus den blinden schickt
as er sich drûsz was weschen, dô nam er clâr gesicht.
 

553
Acheldamach der acker, vm die drîsg pfening kauft,

in dem man ist bestatten die fremden bilgri auch,
von Syloe nit vast ver lît,
wir sâchend durch die löcher, etwâ meng tôdlîch.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Birlinger (Hrsg.): Felix Fabri: Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbüchlein (1480). E. A. Fleischmann’s Buchhandlung, München 1840, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bruder_Felix_Fabers_Gereimtes_Pilgerbuechlein.djvu/16&oldid=- (Version vom 31.7.2018)