Seite:Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbuechlein.djvu/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Des selben glîch die andren vil guoter edler lyt
von Schwauben, Paier landen, von Oesterrîch vnd Schwîz,
die habent gnomen d ritterschaft
mit strengi und stercki in dem helgen grab.

bl. 19 a.
 
721
Ir send des nit vergeszen, ir kienen ritter stolz,

wes ir euch hând vermeszen ze trôst dem cristen volck,
dem helgen glauben nit stân ab
die priesterschaft zbeschirmen, strîten ums helig grab.
 
Die sun was her dô lîchtend vnd machet clâren tag,
wir wârend vns vast risten vff ein gwâgti fart
durch d wiesti hnab gen Jêrichô
und durch die wîta feldung zum holga Jordan zuo.
 
Der patrôn was nit willig, dasz man uns abhin fürt,
er sprach esz wêr unbillîch, wir seltend stân in ruow
vnd blîben in Jhêrusalêm,
wen dlandschaft bî dem Jordan wêr gar ungeheim.
 

731
Jr seltend euch hân bniegen, ir fromen bilgeri!

die ir bis her sind gfieget und dô mit rewig sein;
bîm Jordan ist ein unghür land,
esz lauft vol Madianita mit arabscher hand.
 
Es dar dô niemen wandlen jud, hoid noch cristen man,
die lyt send sy behamlen mit frevel grîfents dran,
und kêm der king Soldan dôhin
er miest sîn ir gefangen, er wêr den stercker, denn sy.
 

bl. 19 b.
Das merckant guoten bilgri vnd lând die fart an stân,

habent laub vnd fryi z Jhêrusalêm um zgân,
an allen orten, wau ir wend,
ûszgnomen in tempel, dô Machmet hât sîn gspenst.
 

745
Nâch denen schwêren worten atail arschrocken send,

dô mit sends wendig worden und send beliben inn;
zJhêrusalêm irn quies ghept,
mit schwêren grôszen sorgen hând d andren sich erhept.
 
Die selben send eins worden und fuorund hin dâr von,
von Jhêrusalêm an Jordan an Got hând sy sich glân.
Ach, Got du bist doch unser hoil!
Hilf dasz wir nit werdint den Madianiten z tail!
 
Du haust uns wol behietet bis her vff dise stund;
vorn hoiden und vorn Tircken und vor des mers abgrund!
an dem solt uns, ô hêr! nit lân,
dasz wir migent komen an den bach Jordan.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Birlinger (Hrsg.): Felix Fabri: Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbüchlein (1480). E. A. Fleischmann’s Buchhandlung, München 1840, Seite 21. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bruder_Felix_Fabers_Gereimtes_Pilgerbuechlein.djvu/21&oldid=- (Version vom 31.7.2018)