Seite:Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbuechlein.djvu/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
757
Usz send die bilgri gritten durch das tal Josaphat,

den Oelberg vff gestigen ge Bethania in d stat
dô bsâchend sy Lazarus grab.
Dâr von send sy gefaren ein grîsamlîchs tal ab.
 

bl. 20 a.
Uns haut die nacht begriffen bî einem brunen kalt,

dô blibent wir bî sizen was unser vffenthalt;
in altem gmîr, dô ruotend wir
vol was die stat unzibels, der ruow was nit vast vil.
 
E dasz der tag herbrêchi, wir rittend firt hin dan,
hôch felsacht, schmal, bês wege, was unser besti ban;
von Got was esz ein wunder werck,
das niemen ztôd ist gfallen an dem gêchen weg.
 

769
Den weg ist offt gegangen Jhêsus der hêr bârfuosz,

dâ vff und ab er wandlet sîn arbait die was grôsz;
das macht uns bilgri d’arbait lîcht,
der tag ist her gegangen vm vns wir sâchent wît.
 
Ans end send wir geritten dem hôchen rûchen gbirg,
in ein feldung wîte, dô Jêrichô in lît.
Der feldung rittend wir ein end
vnd kâmend in ein wildin, dô der Jordan rent.
 
Johanes der êrst teiffer, dô têt sîn penitenz;
das volck er dô was tauffen auch Jhêsum Kristum selbs
den holgen Gaist sach er vff im
von himel hôrt er denen Got des vaters stim.

bl. 20 b.
 
781
Wir hând uns dô vff bunden und gbadet im Jordan,

etlîch hin uber schwument Fêlix was vorna dran;
ein bilgri unde zucket ward
vms leben wêr er komen, hett man sîn nit gewart.
 
Esz schwiment wildi tiere hoimlîch im Jordan,
har vff vom tôten mere, dâr ein der Jordan gât;
die zuckend unders waszer gschwinn;
was sy dô argrîfand; das fierents mit in hin.
 
Bîm tôten mer wir wasent, das reucht und niblet sêr
esz ist ein unchürs waszer, dô hât gstrâft Got der Hêr
finff Stet Gomor vnd Sodoma
hâts hellisch feur verbrenet nichts griens mag wachsen dô.
 

793
Hôch berg man dô ist sehen, die hoiszand Engaddi,

vff den ist etwa gwesen der wîngart Balsami;
jez ist er in Egipta land
er mag nit gimptet werden denn von cristner hand.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Birlinger (Hrsg.): Felix Fabri: Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbüchlein (1480). E. A. Fleischmann’s Buchhandlung, München 1840, Seite 22. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bruder_Felix_Fabers_Gereimtes_Pilgerbuechlein.djvu/22&oldid=- (Version vom 31.7.2018)