Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/142

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

und wenn das Fleisch zerhauen ist, so spüle es in aufgekochtes Wasser.

Ein Ferken in Facon eines Lammsbraten.

Schneide das Hintertheil von einem fetten Span-Ferken in der Form eines doppelten Lammsbraten; hernach ziehe die Schwarte ab, und den Heßknochen schneide hinweg, brate ihn am Spieß, wie einen Lammsbraten, und wenn er angerichtet wird, so wende die Nieren-Seite auf den Boden der Schüssel.

Ein Ferken zu braten.

Hiezu nimmt man ein klein fettes Span-Ferken, welches man erst tüchtig rein schabet und wäscht; nachgehends schneidet man den Bauch auf, machet es inwendig gut rein, und füllet es mit ganze Aepfel, oder mit einer von den unten stehenden Füllungen, welche man will; nehe es nachher zusammen, und stecke es, so lang es ist, ans Spieß; welches man im Hintertheil einsticht und aus dem Maul wieder hinaus gehen läßt. Das Ferken muß an einem ebnen Feuer gewendet werden, dazu stecke ein Stück rein fettes Speck auf eine Fleischgabel, und bestreiche das Ferken zum öftern damit, so wird die Schwarte mürbe und hart.

Eine Pflaumen-Füllung zum Ferken.

Nimm 2 Händevoll gerieben süßsauer Rockenbrod, welches in Butter braun gemacht worden; nimm auch eben so viel Pfaumen, welche gut gewaschen und auf einen leinen Tuch gelegt werden. Zerschlage alsdenn 3 Eyer mit einem Löffelvoll Franzwein, ein wenig Eßig und Zucker; lege das gebratene Brod mit den Pfaumen darin, stopfe alles dieses in das Ferken, nehe es zusammen, und laß es gleich am Spieß braten, so wird das Brod nicht klebericht.

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 133. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/142&oldid=- (Version vom 31.7.2018)