Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

roher Butter aus; die Fleisch-Scheiben tunke mit der einen Seite in Waitzenmehl, und befestige sie mit der gemehlten Seiten auf dem Boden, und rund umher in dem Grapen, alsdenn lege ein wenig geschälte und in Scheiben geschnittene Zwiebeln, 2 bis 3 Scheiben Schinken, geschälte und in Scheiben geschnittene Pastenacken und gelben Wurzeln dazu: nachher lege den Deckel darauf, und setze es auf gelindes Feuer, damit es langsam stehet und braunet; siche aber zu, daß es nicht anbrennt; wenn dieses genung gebraunt ist, so giesse einige Kellen voll Fleisch-Brühe nach einander auf, allein in Ermangelung dessen, gebrauche aufgekochtes Wasser; man muß aber gar nicht eher mit der Kelle darin rühren, als bis sich alles mit einander gelöset hat, und so viel Brühe darauf ist, als man haben will; nachher laß dieses kochen, bis alle Kraft aus dem Fleisch ist, alsdenn giesse den Couli durch einen Haarsieb. Dieser Couli wird zu allen Sorten brauner Ragouts und Pasteten, wo braune Saucen zu erfordert werden, gebrauchet; und wenn kein anderer Zugang ist, kann er auch zum Wild gebrauchet werden.

Couli von allerhand Arten von Wild.

Nachdem ein Fasan-Huhn, Haase oder einiges anders Wild gut gereiniget, und alles Blut gut ausgewaschen ist, so schneide es klein, und stosse beydes Fleisch und Knochen ganz fein, hernach beschmiere einen kleinen eisern Grapen mit ein Stück Butter rund umher, breite das gestossene Fleisch darin aus, und lege 2 oder 3 Scheiben Speck, Petersillien, gelbe Wurzeln und Zwiebeln darauf, und streue eine Handvoll Waitzenmehl über; den Deckel lege darauf, und laß es auf gelindem Feuer braun werden; wenn nun dieses alsdenn gut braun geworden ist, aber nicht verbrannt, so giesse 2 Löffelvoll Fleischbrühe, in Ermangelung dessen gekochtes Wasser über; hat dieses etwas gekocht, so fülle nach und nach mehreres dazu; ist nun so viel Suppe darin, als man

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 46. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/55&oldid=- (Version vom 31.7.2018)