Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/56

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

haben will, so thue dazu ein wenig Basilien-Kraut, Petersillien und ein halb Stück Zwiebel, die letzte Sorte kann ausgelassen werden, (falls einige selbige im Essen nicht vertragen können;) nachher laß es langsam kochen, bis alle Kraft aus dem Fleisch ist; alsdenn giesse ein Glaß voll Franzwein darein, laß es aufsieden, und giesse es denn durch einen Haarsieb. Dieser Couli wird in allen Pasteten und Ragouts gebraucht. Will man aber keine ganze Vögel oder Wildpret nehmen, so können die Knochen vom Vogel und alles übrig gebliebene, wenn es auch gebraten gewesen, genommen werden; allein, alsdenn reinige alles Blut, das sich in dem Vogel gesetzt, heraus, und schneide alles was bitter schmecket und alt ist weg: aber von einem verdorbenen Vogel geht es gar nicht an.

Braun Couli vor Hünern.

Das Huhn stosse auf dieselbige Art, wie den Vogel; die Pfanne bestreiche gut mit Butter, und breite das gestossene Fleisch darin, alsdenn lege selbige Art Wurzeln, (wie in dem vorhergehenden,) Zwiebeln und 2 Scheiben Speck darzu, streue ein wenig Waitzenmehl über, und laß es auf einem gelinden Feuer stehen und zugedeckt braunen; wenn dieses etwas mehr als gelbbraun geworden ist, so giesse nach und nach Fleischbrühe darüber; rühre es aber nicht eher, bis es sich gelöset hat. Wenn nun zureichende Suppe darauf gekommen, so thue 24 Stück fein gestossene Oliven, woraus die Steine genommen sind, dazu, und laß es stehen und eben kochen; ist die Kraft gut ausgekocht, so siebe es durch ein Haarsieb; saltze nach Geschmack, und brauche es zu Hüner, kalecutische Huhn-Pasteten, oder Ragouts. Man kann sich auch das Uebergebliebene von gebratenen Hünern bedienen, aber alsdenn zerstosse beydes Fleisch und Knochen, denn in denselben sitzet viele Kraft.

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 47. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/56&oldid=- (Version vom 31.7.2018)