Seite:De Orchideen Meyrink.djvu/128

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


De Orchideen Meyrink 128 1.jpg


Der Mann auf der Flasche


De Orchideen Meyrink 128 2.jpg


Melanchthon tanzte mit der Fledermaus, welche den Kopf unten und oben die Füße hatte.

Die Flügel um den Leib geschlagen, und in den Krallenzehen einen großen, goldenen Reifen steif emporhaltend, wie um anzudeuten, daß sie von irgendwo herabhänge, sah sie ganz absonderlich aus, und es mußte einen merkwürdigen Eindruck auf Melanchthon machen, wenn er beim Tanzen beständig durch diesen Ring zu sehen gezwungen war, der genau in seine Gesichtshöhe reichte.

Sie war eine der originellsten Masken auf dem Feste des persischen Prinzen, – auch eine der scheußlichsten allerdings – diese Fledermaus. –

Sogar Seiner Durchlaucht – Mohammed Darasche-Koh, dem Gastgeber, war sie aufgefallen.

Empfohlene Zitierweise:
Gustav Meyrink: Orchideen. München o. J., Seite. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Orchideen_Meyrink.djvu/128&oldid=- (Version vom 31.7.2018)