Seite:DebarimRabbaGermanWuensche.djvu/062

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dir daselbst reden und will von dem Geiste nehmen, der auf dir ist und auf sie legen, dass sie mit dir an der Last des Volkes tragen und du sie nicht allein tragest.“ Aaron, Nadab und Abihu, Eleasar und Ithamar, Pinchas und Kaleb, das sind siebenundsiebzig. Gott sprach zu ihm: Siehe, Mose, wo sind die noch fehlenden drei Gerechten? Da er sie nicht fand, so sprach Mose vor ihm Herr der Welt! wenn diese unter den Lebenden nicht sind und sie für sie in diesen Riss treten können, so mögen die Todten erstehn. Er sprach vor ihm: Thue es im Verdienste der drei Väter, siehe, so sind es achtzig. „Denke an Abraham, Jizchak und Israel, deine Knechte.“ Als Mose das Verdienst der Väter erwähnte, sprach Gott sofort: Ich verzeihe, wie du geredet. Als nun Salomo aufstand und sah, dass Mose siebenundsiebzig lebende Gerechte erwähnt hatte, und es ihm nichts geholfen hätte, wenn er nicht das Verdienst der drei verstorbenen Väter erwähnt hätte, sagte er die Worte Koh. 4, 23: „Ich lobe mir die Todten, welche bereits gestorben sind, mehr als die Lebenden, welche jetzt noch am Leben sind. Und glücklicher als sie beide ist der, welcher noch nicht ist, der nicht gesehen die Uebelthaten, die unter der Sonne geschehen sind.“

Oder: „Gedenke an Abraham, Jizchak und Israel, deine Knechte, denen du geschworen bei dir und ihnen gesagt hast: Ich will euren Samen mehren wie die Sterne des Himmels, und dieses ganze Land, wovon ich geredet, will ich euerm Samen geben, dass sie es besitzen ewiglich. Da reuete Gott des Bösen, das er geredet, seinem Volke zu thun“ (Ex. 32, 13. 14). Nach R. Levi sprach Mose vor Gott: Herr der Welt! leben die Todten? und er erhielt darauf die Antwort: Mose, auch du irrst? Habe ich dir nicht gesagt: ich tödte und belebe? Da sprach Mose: Wenn die Todten am Leben sind, so erachte es, als wenn die Väter daständen und für ihre Kinder beteten, was würdest du ihnen antworten? Als Mose dieses Wort gesagt hatte, heisst es sogleich: „Da reuete dem Ewigen des Bösen.“

[16] Oder: „Haue dir zwei Tafeln.“ Warum zwei?[1] Die Rabbinen sagen: Gott sprach zu Mose: Diese (zwei Tafeln) sollen zeugen zwischen mir und meinen Kindern, wie zwei Zeugen, wie zwei Brautführer, wie Bräutigam und Braut, wie Himmel und Erde, wie diese und jene Welt.

[17] Oder: „Haue dir.“ Man fragte den Rabban Jochanan ben Saccai: Warum waren die ersten Tafeln ein himmlisches und die zweiten ein menschliches Werk? Er antwortete ihnen: Womit ist das zu vergleichen? Mit einem Könige, der eine Gemahlin nahm und Papier und Schreiber von dem Seinigen nahm, sie von dem Seinigen krönte (schmückte) und sie in sein Haus führte. Als der König sie einmal mit einem seiner Diener scherzen sah, gerieth er über sie in Zorn und wollte sie entlassen. Da kam der Brautführer zu ihm und sprach: Mein Herr, weisst du nicht, woher du sie genommen


  1. Es hätte doch auf eine Tafel geschrieben werden können.
Empfohlene Zitierweise:
August Wünsche (Übersetzer): Debarim Rabba. Otto Schulze, Leipzig 1882, Seite 54. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DebarimRabbaGermanWuensche.djvu/062&oldid=- (Version vom 31.7.2018)