Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/131

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Seufzer, deines Grames Zeugen,

30
Werden auf gen Himmel gehn,

Werden einst von Palmenzweigen
Kühlung dir herunter wehn.

     Von dem Schweisse deiner Mühen,
Der hier Undankbaren quilt,

35
Werden dort einst Blumen blühen,

Wie sie hier kein Lenz enthült.

     Wann Verfolgung ihren Köcher
Endlich auf dich ausgeleert;
Wann dein Gold sich, vor den Schwächer[1]

40
Seines Glanzes, rein bewährt;


     Und, zur Erntezeit der Saaten,
Da das Korn geworfelt wird,
Ausgestreuter Edelthaten
Reine Frucht im Siebe schwirt. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Schwächer = der Schwächende, Lästerer, Verleumder, falscher Ankläger (Grimm)
Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 72. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/131&oldid=- (Version vom 1.8.2018)