Seite:LA2-Blitz-0341.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Seemannsfürsorge – Sekte


bei Streitigkeiten über Antritt od. Fortsetzung d. Dienstes usw.

Seemannsfürsorge will durch Errichtung von Seemannsheimen, Schiffsbüchereien, Darbietung v. Obdach u. Verpflegung an Mittellose die Seeleute unterstützen.

Seemannsordnung regelt die Rechtsverhältnisse d. Schiffsbesatzung aller Kauffahrteischiffe, die die dt. Reichsflagge führen.

Seemeile (Knoten), Länge einer Meridianminute = 1851,85 m.

Seenotzeichen (Notruf) ↑ SOS.

s. e. e. o. = salvo errore et omissione, Irrtum vorbehalten.

Seeoffizier (Marineoffizier) ↑ Reichsmarine.

Seeotter, Raubtier, 1½ m, Pelztier, fast ausgerottet.

Seepferdchen, Fisch, 10–20 cm, Nordsee, Mittelmeer; Männchen tragen Eier in Brusttasche.

Seeprotest ↑ Verklarung.

Seeraub (Piraterie), Angriff privater Schiffe ohne staatl. Ermächtigung auf fremde zwecks Wegnahme v. Personen u. Sachen.

Seerecht ist teils staats- u. verwaltungsrechtl. Inhalts (z. B. über Nationalität, Flaggenrecht, Registrierung, Vermessung v. Seeschiffen, Seestraßenordnung), teils privatrechtl. (z. B. über Reederei, Bodmerei, Seefrachtgeschäfte, Seeversicherungs-, Heuerverträge [HGB., 4.Buch]),teils völkerrechtl. (z. B. Schiffahrtsverträge, Seekriegsrecht).

Seerosen, Weiße S. (Nymphaea alba), große rundl. Schwimmblätter, weiße Blüten; Lotus (N. lotus), Afrika; Gelbe S. (Teichrose, Nuphar luteum), mit gelben Blüten. ↑ Seeanemonen.

Seescheiden ↑ Manteltiere.

Seeschiffahrt, erwerbsmäßige Verschiffung von Personen od. Gütern über See mit Kauffahrteischiffen (Segel-, Dampf-, Motorschiffen) als Linien- od. Trampschiffahrt.

Seeschlange, angebl. Seeungeheuer, seit dem 16. Jh. vielfach erwähnt, vielleicht doch vorhanden. ↑ Nattern.

Seeschule, Spottname für d. engl. Dichter Wordsworth, Coleridge, Southey.

Seesterne, Stachelhäuter, scheibenförmig, mit 5 Ecken od. Armen.

Seetrift, herrenlos auf dem Meer treibende Gegenstände.

Seeuferbau (Küstenbefestigung) sichert den Strand dch. Uferdeckwerke gegen Abtrieb u. das Ufer bei Hafenanlagen gegen Flut.

Seeversicherung kann jedes in Geld schätzbare, wirtschaftl. Interesse u. jegl. Gefahr zum Gegenstand haben: 1) Kasko-S. (Versicherung des Schiffskörpers), 2) Kargo-S. (Versicherung der Ladung), 3) Versicherung der Fracht. Versichert werden kann ferner das Interesse an Überfahrtsgeldern, Gläubigerinteressen an verpfändeter Fracht und Ladung, Bodmerei- u. Havereigelder, Haftpflichtinteresse, entgehender (imaginärer) Gewinn, Provisionen. Das S.geschäft wird meist von Aktien-Gesellschaften betrieben.

Seewald, Rich., expressionist. Maler u. Graphiker, * 1889; bes. Tierbilder u. Landschaften.

Seewalzen = Seegurken.

Seewarte, Deutsche, wissenschaftliche hydrographisch-meteorolog. Staatsanstalt im Dienste der Seeschiffahrt; Sitz: Hamburg; gegr. 1868 als Norddeutsche Seewarte.

Seewechsel (Bodmereibrief) ↑ Bodmerei.

Seezeichen, Ansteuerungsmarken zum Erkennen der Küste u. zur Warnung vor Gefahren. Schwimmende (verankerte): Tonnen (Bojen) verschiedener Form u. Farbe nach dem Betonnungssystem; Leuchttonnen (Gasbojen mit Fettgasfüllung od. elektr.) u. Feuerschiffe (in Küstennähe verankert) m. Leuchtfeuer; Glockentonnen u. automat. Heultonnen m. Nebelsignal; Feuerschiffe oft m. Unterwasserglocken. Feste S. (Landmarken): Baken, Türme usw. Küstenbeleuchtung benutzt Leuchttürme u. Leuchtbaken, deren Leuchtfeuer (elektrisch, Petroleum, Gas) Kennung (Blitz-, Blink-, Dreh- oder Funkelfeuer) oder Farbenwechsel (Wechselfeuer) hat. Nebelsignale auf Leuchttürmen durch Kanonen, Glocken, Hörner, Dampfpfeifen, Sirenen.

Seezunge ↑ Plattfische.

Seffner, Karl, Bildhauer, * 1861; Denkmäler, Bildnisbüsten.

Segantini, Giovanni, ital. Maler (Pointillist), 1858 bis 1899; ital. Volksleben, Alpenlandschaften.

Segel ↑ Takelung.

Segelfalter ↑ Schwalbenschwanz.

Segelhandbücher, Ergänzungen zu den Seekarten mit Hinweisen auf Kurs, Wind, Häfen.

Segelorder, Befehl über den Reiseweg v. Schiffen.

Segelsport: Tourensegeln u. Wettfahren mit Segeljachten; seetüchtige haben festen tiefen Bleikiel (Wulstkiel), Binnenjachten als Schwertjachten einen hebbaren Kiel (Schwert); mittelgroße sind meist als Kutter (mit 5 Segeln) getakelt, große Kreuzerjachten als Schoner (mit 7 Segeln).

Seghers, 1) Anna (Netty Radványi), Schriftstellerin, * 1900; Erz.: „Aufstand der Fischer von St. Barbara“ ; 2) Herkules, niederl. Maler, 1590–1640; Landschaften.

Segler, Vögel m. langen Flügeln, schwachen Füßen, schwalbenähnlich, hervorragende Flieger, fressen Insekten. Mauer-S., 18 cm lang, 40 cm klafternd, in Dtschl. Anfang Mai bis Anfang-August. Salangane, 12 cm, liefert eßbare Schwalbennester, aus Speichel bestehend, malaiische Inselwelt.

Segment, Abschnitt; ↑ Kreis.

Sehne ↑ Kreis.

Sehnen, die festen, faserigen Enden der Muskeln. S.scheide, dünne, die Sehne umgebende Haut, deren Innenfläche eine Gleitschmiere absondert. ↑ Taf. Sp. 396.

Seiches, period. Niveauschwankungen v. Seen u. abgeschlossenen Meeresteilen.

Seide, Fäden v. Raupen; edle S. v. Maulbeerspinner; Tussah-S.: wilde S. Roh-S. (Grège) durch Abhaspeln der aus 3–24 Kokons vereinigten Fäden, die nach Beseitigung des S.nleims (Serizins) durch Abkochen in heißem Seifenwasser (Entbasten) blendend weiß erscheinen. Die besten Kokons liefern die Organsin- od. Kett-S., die mindern Tram- od. Einschlag-S. Der verklebte Rest sowie schadhafte Kokons liefern den S.nabfall (Florett-S. od. Schappe), der zu hochwertige n Gespinsten in der Florettspinnerei nach Kammgarnart verarbeitet wird. Abfälle der Florettspinnerei (Bourette) werden nach Streichgarnart versponnen.

Seidel, 1) Heinr., bürgerl.-humorist. Dichter, 1842–1906; „Leberecht Hühnchen“; 2) Ina, Schriftstellerin, * 1885; 3) Willy, Schriftsteller, * 1887; exot. Romane.

Seidelbast, 1,25 m, giftiger Strauch, mit rosenroten Blüten.

Seidenpapier, aus Pflanzenfasern, bes. Zigarettenpapier.

Seidenraupe, die Raupe des Seidenspinners.

Seidenspinner, Schmetterlingsfamilie; wichtigste Art der Maulbeer-S., Raupe auf Maulbeerblättern gezüchtet; Kokons liefern ↑ Seide.

Seidl, 1) Anton, Dirigent, 1850–98; Bayreuth; 2) Arthur, Musikschriftsteller, 1863–1928; 3) Gabriel, Architekt, 1848–1913; palastartige Wohnhäuser; 4) Joh. Gabr., 1804–75; niederösterr. Dialektgedichte, alte österr. Nationalhymne „Gott erhalte Franz, den Kaiser“.

Seife entsteht aus Fetten, Kokosöl, Palmöl, Talg beim Kochen mit Natron- od. Kalilauge (S.nsiederlauge) od. Behandlung mit Soda (Verseifung), besteht aus Salzen der Stearin-, Palmitin- u. Ölsäure. Natron-S.n sind fesz, Kali-S.n schmierig (Schmier-S.). Bei S.nbildung entsteht S.nleim, der beim Erstarren Lauge einschließt (gefüllte S., oft noch mit Zusatz von Wasserglas usw.). Aus S.nleim scheidet Kochsalz („Aussalzen“) reinere Kern-S. ab. Rasier-S.n sind Kali-S.n aus stearinreichen Fetten. Fett-S. (Toilette-S.), bes. geschmeidig, auch gefärbt und parfümiert.

Seifen sind sekundäre Lagerstätten, meist Ablagerungen v. Sanden u. Tonen, die nutzbare Minerale u. Erze enthalten (z. B. Edelstein-S., Gold-S.).

Seifenkraut, Nelkengewächs, 50 cm, hellfleischfarb.; Wurzel enthält Saponin (zum Wäschewaschen).

Seifenspiritus, Lösung v. Kaliseife in Spiritus, zur Desinfektion.

Seigneur, vornehmer, adliger Herr.

Seihen (Kolieren), Filtrieren durch Gewebe od. Sieb.

Seijid, Abkömmling Mohammeds.

Seilbahnen, Fahrzeuge, durch ortsfeste Maschinen mittels Drahtseilen angetrieben: Seilstandbahnen, das Fahrzeug läuft auf Schienen; Seilhängebahnen, ein auf Stützen ruhendes Drahtseil dient als Fahrbahn. ↑ Hängebahn.

Seilerwaren: Schnüre, Bindfäden, Seile, Stricke, Taue (aus Hanf, Flachs), als Handarbeit in Reepschlägereien od. Seilerbahnen auf Rad dch. Drehung der Fäden erhalten, sonst auf Seilspinnmaschinen.

Seiltrieb, Verbindung v. mit Seilnuten (Rillen) versehenen Rädern (Seilscheiben) durch Seile zwecks Kraftübertragung,

Sejm, der poln. Reichstag.

Seine, nordfrz. Fl., v. Plateau v. Langres zum Kanal, 776 km.

Seipel, Ignaz, * 1876; 1899 Priester, Theologieprofessor Wien, 1918 österr. Min. für soziale Fürsorge, seit 1919 Führer der Christl.-sozialen Partei, 1922–24 u. 1926–29 Bundeskanzler, 1930 Außenmin.

Seismische Linien, Linien an der Erdoberfläche, längs deren Erdbeben auftreten.

Seismogramm, Aufzeichnung v. Erdbebenwellen durch den Seismograph.

Seismologie, Erdbebenkunde.

Seismometer = Erdbebenmesser.

Seitenstechen, dch. Entzündung od. nur Reizung d. Brustfells, auch nach Anstrengungen, bes. Laufen.

Seitz, 1) Karl, * 1869; 1919 Präs. der österr. Nationalversammlung (Sozialdem.) u. der Rep., seit 1923 Bürgermeister v. Wien; 2) Theodor, * 1863; 1907–10 Gouverneur v. Kamerun, 1910–15 v. Deutsch-Südwestafrika.

Sekante ↑ Kreis.

Sekkieren, belästigen, quälen.

Sekles, Bernh., Komp., * 1872; Oper „Schahrazade“.

Sekret, geheim; Absonderung v. Drüsen.

Sekretär, Schreibschrank; Geheimschreiber; Beamter des mittlern Dienstes (Justiz-S., Kanzlei-S. usw.),

Sekretion, Absonderung v. Drüsen.

Sekt = Schaumwein.

Sekte, Sondergruppe; abgesonderte

Bild: Seezeichen : a Spitze Tonne, b Kugeltonne, c Spierentonne, d Bake.

Bild: Ignaz Seipel

Empfohlene Zitierweise:
Meyers Blitz-Lexikon. Die Schnellauskunft für jedermann in Wort und Bild., Leipzig 1932, Spalten 581–582. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:LA2-Blitz-0341.jpg&oldid=2956292 (Version vom 22.11.2016)