Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/178

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mary, leb wohl! Nicht ziemt die Pein
Der Klage mir, wenn selig du.
Doch nah dir bleiben? nein, o nein!

20
Bald fiele neu mein Herz dir zu!


Ich glaubt’, ein Thor, dass Stolz und Zeit
Die Jugendflamme mir vertrieb –
Nun fühl’ ich, dass die Hoffnung weit,
Doch sonst mein Herz das selbe blieb.

25
Der Stunde harrt’ ich, da die Brust

Vor dir in neuer Regung wallt.
Sie treff’ uns stark und klarbewusst!
Sie kam – wir blieben fest und kalt.

Du blicktest tief ins Auge mir,

30
Kein Zittern dort entdecktest du;

Und Alles, was begegnet dir,
War der Verzweiflung dumpfe Ruh’.

Hinweg! Hinweg! Erinnrungsgluth
Zu altem Traum nicht wecke mich!

35
Ach, wo ist Lethe’s Zauberfluth?

Schweig, thöricht Herz, schweig – oder brich!