Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/188

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 2.
Steig nieder, Maid, von jener Bergeshöh!
(So sang der Schäfer). Was erfreut dich dort
In kalter Höh’, auf lichtem Hügelfirst?
Hör auf, so nah dem Himmelszelt zu thronen,

5
Ein Sonnenstrahl, auf welkem Tannenbaum,

Ein Stern, auf funkelnder Gipfelhöh’ zu ruhn;
Und komm – denn Liebe weilt im Thale – komm,
Denn Liebe weilt im Thale, komm herab
Und finde sie! – auf froher Schwelle steht sie,

10
Auch Hand in Hand mit „Fülle“ in dem Mais,

Besprengt auch mit der Kufen Purpurschaum;
Auch unter Reben lauscht sie, scheut sich nicht
Mit Tod und Morgen auf dem Mond zu wandeln.
Du hascht sie nimmer in der weißen Schlucht,

15
Noch findest sie verirrt auf flachem Schnee,

Der sich zu rissigen Sturzlawinen ballt,
Den Strom aus seinem finstern Bett zu treiben.
Drum folge mir; komm mit dem Strom herab,
Im Thale sie zu finden! Lass allein

20
Die wilden Adler krächzen, gähnen lass

Geborstne Klippen dort, und ihren Dunst
Geringelten Wasserrauchs verschwenden, der
Wie ein gebrochner Vorsatz stiebt ins Nichts.
Nicht so zerstiebe du! das ganze Thal

25
Erwartet dich – o komm! Azurne Pfeiler

Des Herdes steigen lockend für dich auf;