Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/189

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Es rufen dich die Kinder all’, und ich,
Dein Schäfer, flöte; süß ist jeder Ton,
Süßer dein Wort, doch süß ist jeder Ton;

30
Viel’ tausend Bächlein tanzen durch das Feld,

Die Tauben girren auf den alten Ulmen,
Und zahllos summen Bienen durch die Luft.


 3.
Und als wir gingen durch das Land
     Im hohen, reifen Korn,
Zankten sich mein Weib und ich,
O, zankten sich gar bitterlich –

5
     Und küssten dann fort den Zorn.


Denn an dem Ort, wo’s Kindlein liegt,
     Das wir vorm Jahr verlorn,
Dort an seinem kleinen Grab,
O, dort an seinem kleinen Grab

10
     Küssten wir fort den Zorn.


 4.
 Sacht und lind, sacht und lind,
 Wind vom westlichen Strand,
 Lind, lind weh o Wind,
 Wind vom westlichen Strand!