Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/190

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
5
 Über die Wellen geh geschwind,

 Komme vom scheidenden Mond, o Wind,
 Weh ihn wieder ans Land,
Während mein Kleiner, während mein Süßer schläft!

 Schlaf und ruh, schlaf und ruh,

10
 Vater kommt bald zu dir;

 Ruh, ruh bei Mutter du,
 Vater kommt bald zu dir!
 Vater deckt bald sein Kindchen zu –
 Segel von Westen erspähest du

15
 Unter dem Monde hier.

Schlafe mein Kleiner, schlafe, mein Süßer, schlaf!


 5.
 Es fallt der Strahl auf Burg und Thal
 Und schneeige Gipfel, reich an Sagen;
 Viel’ Lichter wehn auf blauen Seen,
 Bergab die Wasserstürze jagen.

5
     Blas, Hifthorn, blas, im Wiederhall erschallend,

Blas, Horn – antwortet, Echos, hallend, hallend!

 O horche schnell! wie laut und hell,
 Nun schwächer, sanfter, ferner klingend;
 O, süß und lang von Klipp’ und Hang