Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/192

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Setzt’ ein Zöfchen da sein Kind
Auf den Schoß ihr mildiglich –

15
Wie Regen kamen Thränen lind:

„Leben will ich, Kind, für dich!“


 7.
Frag mich nicht mehr! Die Wolke mag herab
     Sich neigen, ein Gebirg von Dunst und Schnee;
     Bestimmen mag der Mond die Fluth der See –
Doch, Theurer, sprich: wann ich dir Antwort gab?

5
 Frag mich nicht mehr!


Frag mich nicht mehr! Was ziemt zu sagen sich?
     Nicht lieb’ ich hohle Wang’ und trüben Blick;
     Doch, o mein Freund, sei Tod nicht dein Geschick!
Frag mich nicht mehr – sonst leben heiß’ ich dich;

10
 Frag mich nicht mehr!


Frag mich nicht mehr! Fest steht dein Loos und meins;
     Wider den Strom rang ich mit eitler Wehr –
     Nun trage mich der große Fluss ins Meer!
Nicht weiter, Lieb! – kein Weigern bliebe, keins –

15
 Frag mich nicht mehr!