Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/197

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Sie sagen, vor Liebe stürb’ er, doch nimmer glaub’ ich dran;
Sie sagen, ich bräche sein Herz, Mutter – o sprich, was geht’s mich an?
Manch keckerer Bursche lebt noch, der gern mich würde frein,
Und Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

25
Die kleine Eva soll morgen zum Festplatz mit mir gehn,

Und auch du wirst da sein, Mutter, als Königin mich zu sehn;
Denn die Hirtenknaben kommen von fernen Hügelreihn,
Und Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

Die Geißblattranken fluthen um Pfeiler, weiß wie Schnee,

30
Und an den Wiesengräben blühn Orchis und Sauerklee;

In Sumpf und Thalschlucht glänzen viel’ Ringelblümelein,
Und Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.