Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/201

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
65
Dann blinkt auf meinem Grabe im duft’gen Wiesenthal

Am frühen, frühen Morgen der Sommersonne Strahl,
Eh’ von dem Hof am Hügel des Hahnes Ruf ergellt,
Wenn du süß noch schlummerst, Mutter, und still die ganze Welt.

Wenn die Blumen wieder blühn, Mutter, dann siehst du nimmer mich

70
Auf der grauen Ebne streifen, wenn lang der Tag erblich,

Wenn von dunklen Stoppelfeldern die kühlen Lüfte wehn,
Wo Haferrohr und Schwertgras und glatte Binsen stehn.

Lass unterm Hagdornschatten mein Grab, o Mutter, sein,
Und manchmal komm und schaue nach deinem Töchterlein.

75
Ich vergesse dich niemals, Mutter, ich höre jeden Schritt,

Wenn dein Fuß ob meinem Haupte im langen Grase tritt.