Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/203

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mein Gartengeräthe liegt auf dem Speicher – gieb es ihr!

90
Es sei ihr Eigen – nimmer mehr brauchen werd’ ich’s hier.

Doch bitte sie, wenn ich todt bin, dass sie die Rose pflegt,
Die ich vorm Fenster pflanzte, und meine Nelken hegt.

Gute Nacht, lieb Mutter! wecke mich, eh’ der Tag erwacht,
Wenn ich am Morgen schlummre nach schwer durchträumter Nacht.

95
So gerne säh’ ich aufgehn die Sonn’ am Neujahrstag –

Drum, wenn du wach bist, Mutter, ruf frühe, früh mich wach!