Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/218

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     „Wenn mich der Tod geraubt.“

     Wenn mich der Tod geraubt,
Nicht weine, Thörin, dann ob meiner Gruft,
     Noch wandle über meinem Haupt,
Den Staub zu stören, der nach Frieden ruft!

5
     Der Wind mag pfeifen dort, der Kiebitz schrein –

 Mich lass allein!

Nicht frag’ ich, Kind, – unheilbar ist mein Leid! –
     Ob du geirrt nur, ob gesündigt du?
Frei, wen du willst! doch ich bin müd’ der Zeit,

10
     Und sehne mich nach Ruh’.

Geh, schwaches Herz, geh fort von meinem Stein,
 Lass mich allein!