Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Das den Tyrannen peitscht mit Zornesruthen,
Den Niedern hebt, und Kerker licht erhellt.
Nicht Schöpfer mehr - Zerstörer sollt' er heißen,
Denn Der zerstört, der nicht, die ihm beschert,

65
Die Kraft entfaltet: Jeglichem zu weisen

Des Leibes Unwerth und des Geistes Werth.
Erwache, großer Geist vergangner Zeiten!
Von deiner Harfe reiß das Nebeltuch,
Und wieder leih die Schwingen du, die breiten,

70
Der Menschenseele zu erhabnem Flug!

O prophezei nicht mehr den Glanz von morgen,
Die Wahrheit kühn zu fordern, zaudre nicht;
Auf ihren Altar lege Wünsch' und Sorgen,
Der Jugend Hoffnung, Gluth und Zuversicht!

75
O prophezei nicht mehr des Schöpfers Kommen,

Sag nicht, du hörtest seinen Schritt von fern,
Als hättest du's wie Flügelschlag vernommen,
Unheimlich rauschend auf entlegnem Stern.
Sei länger nicht Prophet - o sei der Dichter!

80
Dies Sehnen ward dir nur, dass du dereinst,

Wenn aller Schönheit Meister du und Richter,
Die höchste Schönheit in dir selbst vereinst.
O du, verzehrt von stürmischem Verlangen,
Dem eine dunkle Geisterstimme rief,

85
Dess Seele voll von ungestümem Bangen,

Von Lieb' und Furcht, von Zweifeln, hehr und tief,
Du mit der nervigen Hand und straffen Sehnen
Und mit der Seele, freiheitsdurstgenährt,