Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/229

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Am Meere.

Schwer, schwer, schwer
     Brande zum Ufer, See!
Und ich wollt’, ich könnte singen,
     Was so mich füllt mit Weh.

5
O, glücklich der Fischerbursch,

     Dass ihm spielende Schwestern nahn!
O, glücklich der Seemannsbub’,
     Dass er singt in seinem Kahn!

Und die Schiffe segeln fort,

10
     Bis der blinkende Port sich zeigt –

Doch weh um den Druck einer kalten Hand,
     Und den Mund, der auf ewig schweigt!

Schwer, schwer, schwer
     Brand um das Riff, o See!

15
Doch nimmer kehrt uns ein todtes Glück –

     Weh, weh, weh!