Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/240

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Die Briefe.

     Still auf dem Thurm die Fahne stund,
Die Luft war finster, dumpf und schwer;
     Ich schaute durch das Gitterrund,
Und sah den Altar kalt und leer.

5
     An meinem Fuss ein Bleigewicht,

In meinem Haupt ein brennend Weh: –
     „Altar, mein Jawort hörst du nicht,
Eh’ sich begegnen Stern und See!“

     Ich summt’ ein bittres Lied, das schlimm

10
Verhöhnte, was da gut und groß;

     Dann sahn wir uns in Zorn und Grimm,
Sahn uns, doch schien’s ein Abschied bloß.
     Kalt war mein Gruss und schnöde gar,
Und sie, matt lächelnd, reglos blieb;

15
     Doch halb bewusstlos nahm ich wahr:

Sie trug die Farben, die mir lieb.