Seite:Taras Schewtschenko. Ein ukrainisches Dichterleben. Von Alfred Jensen (1916).djvu/121

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

‚Keine Antwort weiß ich, Schwester‘,
     so der Blumenkönig
sprach und neigt’ das rosenfarbne,
     schöne Haupt ein wenig,
es der Lilie weißem, zartem
     Angesicht vermählend.
Über beiden schwebt die Gottheit,
     sie zu Wundern wählend
dieser sündenreichen Erde …
     Und die Lilie weinte
tauige Tränen und erzählte:
     ‚Lange schon vereinte
Liebe uns, doch klagt’ ich niemals,
     wie ich einst gelitten.
Meine Mutter grämte stets sich
     und die Tränen glitten
ihr vom Aug’ bei meinem Anblick.
     Nie konnt’ ich erfahren,
wer ihr Gram bereitet hatte,
     war zu jung an Jahren.
Und indeß ich nur nach Spielen,
     nach Vergnügen suchte,
flucht’ sie unserm Herrn und welkte,
     welkte hin und fluchte.
Und sie starb. – Als dies geschehn war,
     ließ der Herr mich bringen
auf sein Schloß, wo mir der Kindheit
     Tage schnell vergingen.
Daß ich seiner Liebe Kind war,
     wie sollt’ ich das wissen?
Eines Tags – der Gutsherr weilte
     in der Fremde – rissen
meuternd aus dem weißen Schloß mich
     seine eignen Leute,
steckten es in Brand und gaben
     mich dem Tod zur Beute,
denn sie raubten mir die Zöpfe,
     schnitten weg die schönen,
deckten dann den kahlen Scheitel,
     um mich zu verhöhnen,
mir mit Lumpen. Selbst die Juden
     durften auf mich speien.
Also ging es mir, mein Bruder,
     in der Welt, der freien!